Schwierige englische Vokabeln merken mit der Schlüsselwortmethode

Vokabeln lassen sich am besten mit der so genannten Schlüsselwortmethode merken. Dabei wird ein Wort zwischen Vokabel und Übersetzung gestellt, dass so ähnlich klingt, wie die Vokabel. Klingt schwierig? Schauen Sie sich die Beispiele unten an und probieren Sie aus, wie gut diese Methode ist. Diese Merktechnik ist übrigens wissenschaftlich untersucht und für ausgezeichnet befunden worden!

Hier ein paar Vokabeln aus einem Leserbrief zu dem Buch „Einfach. Alles. Merken.“ von Ulrich Bien. Aber bitte immer bedenken: Die eigenen Bilder sind die besten. Und wenn einem nichts einfällt: Einfach das Wort mitnehmen auf den Weg zur Arbeit und so lange drüber nachdenken, bis man eine gute Lösung gefunden hat. Es lohnt, ein paar Minuten mehr in eine solide Eselsbrücke zu investieren.

to decide (entscheiden)
„decide“ klingt ausgesprochen wie „die Seite“. Man muss sich entscheiden, auf welche Seite man sich schlagen will.

common (gewöhnlich)
Immer an den bekannten Hit „Love of the common people“ denken (geschrieben 1967 von John Hurley and Ronnie Wilkins und bekannt geworden durch den Sänger Paul Young). Aber „common“ klingt ein wenig wie die Kurzform von „kommunistisch“ in Kombination würde das heißen, dass alle Menschen im Kommunismus „gewöhnlich“ (nicht unterschiedlich / gewöhnlich und gleich) sind.

in order to (um dazu, um etwas, zwecks)
Diese Redewendung ist eine Langversion von „to“ (I go there TO see something). Die „Order“ (Befehl, Aufforderung) gibt es auch im Deutschen. Also erhalte ich einen Befehl oder eine Aufforderung (Verstärkung), um etwas (verstärkt / mit einem bestimmten Zweck) zu tun.

quite (durchaus)
Kombinieren Sie hier drei schwierige Dinge miteinander: „quite“ (durchaus) mit „quiet“ (leise) und „quit“ (beenden / Kündigung). Bilden Sie den Satz „I quit quite quiet.“ („Ich kündige recht leise/unauffällig.“) Und als Merkhilfe: das Wort „quit“ zuerst ohne „e“, dann das „e“ hinten und zuletzt der Buchstabe auf die vorletzte Position vorgerückt.

keeping busy (beschäftigt sein mit)
„busy“ erinnert an „business“ (Geschäft) und „keep“ erinnert an die Kiepe, in der Dinge aufbewahrt bzw. transportiert werden. Man trägt in der Kiepe also sein Geschäft mit sich herum.

even though (auch wenn, obgleich)
„even“ heißt auch „gerade“ (zum Beispiel für Zahlen). Die Übersetzung „gerade wenn“ funktioniert für diese Redensart ebenfalls.

fair the middling (gut bis mäßig, geht so)
„fair“ gibt es auch im Deutschen – und es ist gut, wenn jemand „fair“ ist. „middling“ erinnert ganz klar an die Mitte (also mittel oder mittelmäßig, wobei wir damit bei der richtigen Übersetzung angekommen sind). Alternativ klingt „middling“ auch wie „Mittelding“. Um die komplette Redensart im Kopf zu behalten merken Sie sich einfach: Es geht so, wenn die „Fähre nach Mittelding“ startet (oder auch „Fährte nach…“).

of late (neulich)
Bedeutet auch „in der letzten Zeit“ und „in letzter Zeit“. Nur das Wort „late“ bedeutet „spät“, also macht die Übersetzung „in letzter Zeit“ (wortwörtlich „von spät“) durchaus Sinn.

vast (enorm)
Klingt wie „Weste“ (und wenn ich an mir herunter schaue, dann ist die Weste gefüllt von meinem „enormen“ Bauch).

Viel Erfolg beim Lernen!

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone