Die besten Bücher, um Chinesisch zu lernen – natürlich mit Hilfe von Mnemotechniken

Ausgerechnet ein Religionsphilosoph hat die mit Abstand besten Bücher geschrieben, um schnell und problemlos chinesische Schriftzeichen zu lernen. Obwohl man sicher kein Chinese sein muss, um Merktechniken und Schriftzeichen kunstvoll und kreativ miteinander zu verbinden.

Und genau das ist das Prinip hinter dem genialen Schnell-Lernen: In den Büchern von James W. Heisig sind alle Schriftzeichen in mühevoller Arbeit in Merkbilder verwandelt und mit Sinn versehen worden. Kein anderes Lehrbuch bietet eine so umfangreiche Sammlung von Merkbrücken, die jeder sofort und für immer und ewig im Kopf hat.

Werfen Sie einen Blick in die Leseproben zu den Büchern: Heisig erklärt in den meisten Fällen, wie ein Schriftzeichen entstanden ist, zum Beispiel dass ein Rechteck mit ein paar Strichen darin, die aufgehende Sonne symbolisiert. Wer richtig hinschaut, der entdeckt den Sinn hinter den Zeichen – und spart sich tatsächlich das übliche Lernen durch wiederholen.

Unsere Empfehlung: Unbedingt ausprobieren! Es gibt keine vergleichbare Sammlung von Erklärungen für Schriftzeichen – und Sie sparen sich die Arbeit, selbst nach passenden Eselsbrücken zu suchen und sammeln nebenbei noch jede Menge Hintergrundwissen zu dieser wundervollen Sprache dazu!

Quelle: Kanji-Lernen (offizielle Seite von James Heisig)

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone