Blitzmerken: Rechtschreibfalle in der Tropfsteinhöhle – Schreibweise von Stalaktiten und Stalagmiten merken

Sicher kennen Sie die Eselsbrücke zum Unterscheiden der verschiedenen Formen von Tropfsteinen: Mieten steigen, Titten hängen und Nähte halten zusammen (und bitte entschuldigen Sie die rüde Ausdrucksweise, aber sonst funktioniert die Eselsbrücke nicht).

  • Stalaktiten wachsen von oben nach unten – hängen also von der Decke herunter.
  • Stalagmiten wachsen von unten nach oben – stehen also aufrecht in den Höhlen.
  • Stalagnaten sind eine Kombination aus beidem, die sich in der Mitte getroffen haben und zusammengewachsen sind.

So bekannt diese Brücke aus ist: Ein kleiner Unterschied in der Schreibweise von hängenden und stehenden Formen wird jedoch oft übersehen. Während Stalagmiten mit G geschrieben werden, wird das ähnliche Stalaktiten mit K geschrieben.

Und wie lässt sich das merken? Beachten Sie dazu einfach den Buchstaben nach dem G und dem K. Während das m nicht besonders hoch hinausragt, strebt das t deutlich mehr nach oben – also wird vor dem t in Stalaktiten ein k geschrieben und vor dem m ein g. Das gleiche gilt übrigens für die Stalagnaten, wo nach dem g auch ein eher niedriges n folgt.

So einfach kann merken sein!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone