Komplizierte Zahlen mit Hilfe des Majorsystems einprägen – Leserbrief

Hier noch ein Leserbrief (eigentlich eine Leser-E-Mail) zum Thema „Zahlen einprägen mit Hilfe des Majorsystems„. Diesmal ein Thema für fortgeschrittene Anwender, die sich spezielle Zahlen einprägen müssen:

Die Merktechniken bezüglich der Zahlen sind hervorragend in der Praxis umsetzbar, so dass schnell eine Matrix über zu erlernenden Stoff im Gedächtnis ist. Ich bin erstaunt, wie einfach und ohne hohen Energieaufwand derartige Leistungen im Gehirn schlummern. Allerdings stehe ich vor einem Problem, bei dem Sie mir vielleicht weiterhelfen könnten. Ich muss Zahlen mit Kommazeichen erlernen. 

  • 0,15
  • 0,0015
  • 5,53
  • 4,89
  • usw.

Mit welcher Lerntechnik kann ich Zahlen mit Komma einfach auswendig lernen. Das Problem bei mir sind die Nullen und die Kommazeichen. Wie setze ich diese Zeichen (null und Komme) bildhaft um?

Und hier die Antwort:

Hallo Frau B,

Ihre Frage möchte ich zunächst etwas vage beantworten: Sie sollten sich eine Technik überlegen, mit der Sie Nullen und Kommas in die Ziffernfolgen am besten einfügen können.
Vermutlich merken Sie Zahlen bereits mit dem Majorsystem. So sollten Sie auch Nullen entsprechend übersetzen (0 = See / 00 = Sosse / 000 = Sozius)
Das Merken von Zahlen hinter dem Komma kann zum Beispiel über die – ebenfalls im Buch erwähnte – Attribution geschehen: Die letzen beiden Ziffern (wie bei Preisen) werden immer in einen zweistelligen Begriff verwandelt, der im Bild entsprechend „markiert“ wird (bei 3,12 Euro stelle ich mir eine „Oma“ mit einem winzigen (Attribut für den Cent-Betrag) „Hund“ vor. Bei Preisen mache ich es mir noch einfacher, indem ich Preise, die auf 99 Cent enden, immer um das gleiche Bild ergänze (das nichts mit der 99 oder mit 99 Cent zu tun hat).
Bei längeren Zahlenfolgen oder verschiedener Anzahl von Stellen hinter dem Komma, sollten Sie in Ihr Merkbild einfach an die entsprechende Stelle ein Bild einfügen, das für ein Komma stehen kann: Die oben erwähnte 0,0015 kann man sich merken, indem man sich einen „See“ vorstellt, der mit einer knallroten Schranke abgesperrt ist (Hinweis auf das Komma), weil er gerade mit „Sosse“ aufgefüllt wird, die aus dem „Tal“ hinunterfliesst. Dabei können Sie auch mit unterschiedlichen Bildern als Merkhilfe arbeiten (so wird es durch dauernde Wiederholung nicht langweilig und mühevoll für den Kopf).
Ich hoffe, die schnelle Antwort hilft Ihnen weiter.
Ulrich Bien
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone