Klare Sprache hilft beim Lernen – ein abschreckendes Beispiel

Wenn etwas klar und verständlich erklärt wird, entsteht im Kopf ein Bild. Experten neigen ins Gegenteil. Sie drücken sich möglichst kompliziert aus, weil das wichtiger klingt (dem Lernenden aber das Leben schwer macht).
Heute habe ich ein schönes Beispiel dafür gefunden: In den Hinweisen auf einer Wasserflasche stand…
ZUR UNTERSTÜTZUNG DER HARNAUSSCHEIDUNG
Auf den ersten Gedanken hat man da keine Flasche mit Wasser in der Hand, sondern trinkt eher Medizin oder einen Zaubertrank. Aber Moment mal!? Was steht da, wenn wir es in eine Hirn-verträgliche Form übersetzen?
Wer Wasser trinkt, muss auf die Toilette gehen!
Denken Sie mal darüber nach, dass beide Aussagen das gleiche beschreiben, aber so unglaublich verschieden klingen. Und genauso begegnen Schüler, Studenten und andere Lernende jeden Tag in Fachbüchern den wildesten Formulierungen, die eigentlich nur Schafe im Fell des Wolfes sind. Wir könnten es einfacher haben und mit mehr Spaß lernen, wenn sich die Autoren solcher Bücher nur etwas mehr Mühe geben würden. Auch wenn sie dann nicht mehr so beeindruckend Expertisch klingen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone