BIRU-WP-5.jpeg

Wie Sie sich Formeln für chemische Reaktionen mit Hilfe von Bildern merken können…

Hier ein Leserbrief, wie man sich Formeln für chemische Reaktionen merken kann:

Hallo liebes denkreich-Team,

ich versuche seit einiger Zeit mir chemische Reaktionsgleichungen zu lernen. Ich versuche es bisher mit zwei großen „Türmen“, der vordere steht für die Edukte (Also die Ausgangsstoffe) und der hintere steht für die Produkte. Verbunden wird das ganze durch „Brücken“ (in wirklichkeit dann der Reaktionspfeil auf dem manchmal angeben für äußere Reaktionsgleichungen sind, z.B. pH-Wert).

Ich hatte vor, die einzelnen Elemente, die an den Reaktionen beteiligt sind, als Symbol zu gestalten, z.B. ein Stück Kohle für Kohlenstoff, eine Gasmaske für Stickstoff etc.

Ich weiß allerdings nicht, ob das nicht etwas zu viel ist, da die einzelnen Stoffe ja auch noch Indizes enthalten, z.B.

P4O10 + 6 H2O  –> 4 H3PO4

Ich bin mir daher nicht sicher ob es noch eine geschicktere Variante gibt, auf die ich bisher nicht gekommen bin. Ich danke ihnen schon mal im Voraus für ein offenes Ohr für die unbeschreiblich verwirrende Welt der Chemie…

Und hier die Antwort:

Hallo Frau Z,

Ihre Mail ist interessant, aber warum merken Sie mit Hilfe von Türmen und Brücken? Übersetzen Sie die chemischen Gleichungen doch einfach in einzelne Merkbilder – und die Zahlen mit Hilfe des Majorsystems dazu-konstruieren. Ihren Vorschlag, für jedes Element einen griffigen Begriff zu benutzen, halte ich jedoch für sehr gut!

Für Ihr Beispiel würde sich folgendes Bild ergeben:

Ein leuchtendes Reh (Phosphor + Reh = 4) trinkt aus einer leeren Tasse (Sauerstoff + Tasse = 10) und hat danach „Sex im Wasser“ (direkt in ein Bild übersetzt). Das Ergebnis davon ist, dass die Oma explodiert (Wasserstoff + Oma = 3) und das Reh in die Luft fliegt, aber immer noch leuchtet.

Die Geschichte klingt auf den ersten Gedanken vielleicht komplex, aber wenn Sie sich die Mini-Geschichte so lebendig wie möglich vorstellen, sollte sie auf jeden Fall besser im Kopf hängen bleiben als die abstrakte Formel!

Ich hoffe, die Antwort hilft Ihnen beim Lernen!

Ulrich Bien

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone