rOexylcSzGyPB6yS.jpg

Füße haben Formen – und die lassen sich einfach merken…

Wer Wikipedia durchliest und bei F ankommt, der stellt fest, dass Füße nach Formen unterschieden werden. Diese stammen schon aus der Antike, wo man damals statt an der Nase am Gehwerk die Herkunft einer Person ablesen konnte. Dieser Formen gibt es drei – und die lassen sich mit Hilfe einer einfachen Eselsbrücke merken…

Den Unterschied macht das Längen-Verhältnis zwischen größer und zweiter Zehe. Ist die zweite Zehe kürzer als die große, dann handelt es sich um einen ägyptischen Fuß. Ist die zweite Zehe länger, dann ist die Form griechisch. Und wenn die beiden ersten Zehen gleich lang sind, wird der Fuß als ein römischer bezeichnet.

Wenn Sie diese drei Varianten mit Bildern verbinden, die sich leicht mit den drei Regionen beziehungsweise Völkern assoziieren lassen, dann können Sie sich die Formen in Sekundenschnelle einprägen – und werden sie nicht mehr so schnell vergessen.

Fuss-Formen - Drei davon werden nach den Zehen unterschieden...

Wenn die Silhouette des Fußes entlang der großen Zehe ansteigt und von dort wieder abfällt (zweite Zehe ist kürzer), dann erinnert das an den Umriss einer Pyramide. Der Fuß hat also eine ägyptische Form. Bei griechischen Fuß kann man sich vorstellen, dass die ersten beiden Zehen eine Treppe bilden, die hinauf zur Akropolis führt. Und bei römischen Fuß fällt einem sofort die strikte Organisation des römische Heeres ein. Der Fuß erinnert an einen Schild von oben betrachtet unter dem Speere herausragen – und zwar alle gleich weit (gleich lange Zehen).

Wenn Sie sich diese Bilder so lebendig wie möglich vorstellen, dann sollten Sie die Unterscheidung von Füßen in diese drei Grundformen mühelos und langfristig behalten.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone