JnENyt4XrcQ337qz.jpg

Lernen ist keine exakte Wissenschaft – ganz im Gegenteil!

Da hat jemand im Gedächtnistraining tatsächlich gefragt, warum chinesische Essstäbchen plus der Doppelauspuff eines Sportwagens einen oder eigentlich keinen Tisch mit vier Beinen ergeben!? Auch wenn die meisten Menschen bei den Begriffen Mnemotechniken oder Merktechniken die Betonung auf den letzten Teil legen, sind Lernen und Merken keine mechanische Arbeit des Gehirns – das Gegenteil ist eher der Fall…

Der Gedächtnispalast als die Königin der Merktechniken scheint einen ganz besonders großen Reiz auszuüben. Die zahlreichen Artikel darüber in diesem Blog werden durchschnittlich am häufigsten gelesen. Je komplizierter und komplexer die Technik, desto besser zum Lernen geeignet – scheinbar. denn es gibt nicht den perfekten Palast, um sich alles und jeden in die Birne zu klopfen.

Der Vergleich vom Gehirn mit einem Computer ist das Gegenteil von richtig. Wäre das wahr, dann wäre unser Kopf im Rechnen jeder Platinenmaschine überlegen. Sind wir aber nicht. Die Kasse im Supermarkt kann das schneller und besser. Trotzdem machen wir uns keine Sorgen, dass Registrierkassen die Weltmacht an sich reißen werden.

Und auch bei der Suche nach der richtigen Technik zum Einprägen von Fakten gibt es nicht die perfekte und einzig wahre Antwort. Jeder Kopf ist anders und jedes Gehirn funktioniert nicht so, wie es das selbst von sich denkt. Perfektes lernen ist spielerisch. Perfektes denken ist kreativ, unperfekt und leider, leider unberechenbar. Mit gut geplanter und wohl überlegter geistiger Gewalt ist kein Genie machbar.

Auch wenn das bei einigen Artgenossen Unbehagen hervorruft, denn wir verbinden Strenge, Ordnung und Disziplin mit Erfolg. Wer aber die wirklich erfolgreichen und genialen Menschen beobachtet, der wird erkennen, dass Weisheit immer durch Spaß, Leidenschaft und Ausnahmen entsteht.

Stäbchen plus Auspuff kann tatsächlich zum Tisch werden – und um das möglich zu machen, brauchen wir mit unserem genialen und gleichzeitig widerspenstig kreativen Kopf nur ein ganz wenig um die Ecke zu denken.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone