IVVP7qEVj8vguNZx.jpg

Wissen Sie es: Wie heißen Schauspieler im Film?

Klar, Sie wissen, dass Brad Pitt in Fight Club und Angelina Jolie in Tomb Raider mitspielen. Aber kennen Sie auch die Namen der Figuren in den Filmen? Das Gehirn merkt sich scheinbar problemlos, welches Gesicht in welchem Streifen auftaucht, aber die Rollen-Namen bleiben irgendwie nicht im Kopf hängen. Aber es gibt eine einfache Lösung, wie auch solche Zweit-Namen problemlos im Gehirn haften…

Grundsätzlich ist beim Einprägen von Namen ein hohes Maß an Aufmerksamkeit gefragt. Wir bewegen uns heute in einem so großen sozialen Netz, dass wir gar nicht mehr richtig zuhören, wenn Menschen uns ihre Namen sagen. Aber das lässt sich beim Fernsehen hervorragend üben: Hören Sie ab jetzt genau hin, wenn Schauspieler sich im Film mit ihren Rollen-Namen ansprechen!

Auch wenn dieses Beispiel nicht unbedingt aus einem Streifen der jüngeren Generationen stammt: Erinnern Sie sich an die Namen der Hauptdarsteller aus dem Kitsch-Klassiker Dirty Dancing? Tanzfilm-Kenner erinnern sich das damals Jennifer Grey und Patrick Swayze die Hauptfiguren waren.

Konzentrieren wir uns in diesem Beispiel zunächst nur auf die Nachnamen: Miss Houseman und Mister Castle werden ab jetzt in Ihrem Gehirn einfach als Merkbild mit den beiden Rollen und dem ganzen Streifen verknüpft. So sind die Namen (bzw. ihre Übersetzung) einfach logisch – und damit leicht für den Kopf zu merken.

Die junge Dame ist auf der Suche nach dem Mann für’s Leben. Es soll eine solide, amerikanische Ehe werden: Die glückliche Frau mit Haus und Mann. Wenn Sie die letzten beiden Stichworte ins Englische übersetzen, kommen Sie in Gedanken erfolgreich bei „House-Man“ an.

Castle“ heisst übersetzt Burg. Der Tanzlehrer ist der Ritter, der geradewegs und mit wehenden Fahnen aus einer Burg geritten kommt, um die frische Verliebte zu erobern. Wir brauchen nur dieses Bild vorstellen – auch wenn es im Film eher um Tanzen als um das Mittelalter geht, so dürfte dieses Bild doch zuverlässig in Ihren Erinnerungen hängen bleiben.

Probieren Sie aus, ob und wie lange Sie sich mit Hilfe der Bilder an die Namen erinnern werden. Und wenn Sie selbst versuchen möchten, ob Sie die Technik bereits selbst anwenden können, merken Sie sich die Vornamen – „Frances“ und „Johnny“ – einfach mit dazu.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone