Archiv der Kategorie: Biologie

Was ist ein Wallach? Und wie kann man sich das merken?

Das ist doch eine Pferderasse! Oder? Den Begriff Wallach haben wir alle schon einmal gehört. Aber was bedeutet er und wie kann man sich das merken. Schauen Sie sich dazu folgenden Ausruf an:

Ach, mit der wallenden Leidenschaft ist es vorbei! 

In dieser kleinen Eselsbrücke steckt schon alles, was Sie über den Begriff wissen müssen…

Was ist ein Wallach? Und wie kann man sich das merken? weiterlesen

 

Ab in den Knast: Magenzellen merken! Ein Mini-Gedächtnispalast

Noch ein Klassiker aus dem Medizinstudium und genauso Prüfungswissen für die Heilberufe: Wie heißen die vier Zelteten, die in einem Magen zu finden sind, und was ist ihre Aufgabe? In diesem Artikel erfahren Sie, wie diese Fakten ganz einfach in einem kleinen, ungewöhnlichen Gedächtnispalast abgelegt und damit zuverlässig gemerkt werden können…

Ab in den Knast: Magenzellen merken! Ein Mini-Gedächtnispalast weiterlesen

 

Aus der Hand gelesen: Eselsbrücke für die Handwurzelknochen (Anatomie)

Ein beliebtes und gleichzeitig komplexes Thema aus der menschlichen Anatomie: Wie lauten die Namen der acht Handwurzelknochen? Und wie lässt sich die Anordnung in der Hand am besten merken? In diesem Artikel lernen Sie, sich eine gute Vorstellung von dem Knochengebilde im Kopf aufzubauen – eine Eselsbrücke nicht nur für Medizin-Studenten…

Aus der Hand gelesen: Eselsbrücke für die Handwurzelknochen (Anatomie) weiterlesen

 

Was ist ein Menschenleben wert? Perspektivenwechsel…

Zugegeben: Die Frage in der Überschrift klingt radikal, aber wenn man ein wenig darüber nachdenkt, lassen sich durchaus rationale – und vor allem erstaunliche – Antworten darauf finden. Interessant an so einer Frage: Sie lehrt uns, über Dinge anders nachzudenken. Hier also ein paar ausgefallene und damit kreative Antworten über etwas, das uns ganz besonders nahe ist.

Was ist ein Menschenleben wert? Perspektivenwechsel… weiterlesen

 

Perspektivenwechsel: Wie viele Tage leben wir?

Ein Mensch in Westeuropa lebt im Schnitt etwa 80 Jahre. Aber was bedeutet das für uns? Schließlich kann sich kaum jemand vorstellen wie lange das wirklich ist… Wenn wir aber die Perspektive wechseln und uns diese scheinbar endlosen Jahre aus einem etwas anderen Blickwinkel ansehen, dann wird das Leben plötzlich etwas länger oder kürzer – je nachdem…

Aber rechnen wir einmal nicht mehr in Jahren: In Tagen umgerechnet ist ein 80-jähriges Leben etwa 29.200 Tage lang. So vorgestellt wird eine abstrakte Zahl für das Gehirn auf einmal greifbarer und vorstellbarer, oder?

Perspektivenwechsel: Wie viele Tage leben wir? weiterlesen

 

Ich glaub, ich steh im Wald! – Kennen Sie den Unterschied zwischen Tanne, Fichte und Kiefer?

Die Fichte sticht, die Tanne nicht!

Dieser Merkspruch stimmt und hilft Ihnen, die beiden Baumarten voneinander zu unterscheiden, aber leider klingt und reimt der Spruch sich auch noch, wenn die beiden Bäume im Satz vertauscht werden. Also Achtung! Hier ist sicheres Denken angesagt und die Verbindung zwischen den passenden Begriffen findet sich in der Schreibweise: Fichte und sticht enthalten beide die Buchstabenfolge icht und gehören damit zusammen. Die Tanne dagegen enthält das n und gehört damit zum Wort nicht. Damit steht die Reihenfolge in diesem Merkspruch Felsen-fest. 

Ich glaub, ich steh im Wald! – Kennen Sie den Unterschied zwischen Tanne, Fichte und Kiefer? weiterlesen

 

Kleine Organkunde: Wie groß ist die Milz?

Eine lustige Eselsbrücke benutzen Mediziner, um sich die Normalmaße der Milz zu merken. Die Milz ist 4 x 7 x 11 cm groß. Höhe, Breite und Tiefe zusammengesetzt entsprechen der berühmten Zahl „4 7 1 1″.

Aber wie lassen sich Organ und Zahl sinnvoll miteinander verbinden? Schließlich soll das Gehirn in der Prüfung beim Stichwort „Milz“ die richtige Zahlenkombination erinnern. Deswegen sollten Sie beide Begriffe auf keinen Fall isoliert nebeneinander stehen lassen, sondern weitere Brücken suchen, die Organ und Zahl fest und für immer miteinander verketten.

Zunächst hat die Zahl genau so viele Stellen wie das Wort Buchstaben. Außerdem reimt sich Milz auf das deutsche Volksgetränk „Pils“ – so könnte man das Bier mit einem Schuss Duftwasser verfeinern – schmeckt sicher nicht gut, merkt sich aber hervorragend! Und die Milz reimt sich damit auch auf den „Pilz“, der natürlich genauso riecht – also mit allen Sinnen merken, dann bleibt es sicher länger drin im Kopf!