Archiv der Kategorie: Chinesisch

Eselsbrücken für die Aussprache der Silben im Chinesischen – die vier Töne

Die kleinste Einheit in der chinesischen Sprache ist die Silbe. Dabei unterscheidet man vier Betonungen, wie Silben ausgesprochen werden können (kleinste Abweichungen im Ton können deutliche Unterschiede in der Bedeutung erzeugen). Um die jeweilige Aussprache zu verdeutlichen, werden die so genannten vier Töne als Ziffern hinter die Silben geschrieben.

Aber wie merkt man sich am schnellsten die passende Aussprache?

Eselsbrücken für die Aussprache der Silben im Chinesischen – die vier Töne weiterlesen

 

9,3 Prozent Chinesisch mit 5 Zeichen verstehen – Sprach-Statistik

Wie viel chinesische Schriftzeichen muss man lernen, um eine Zeitung aus Peking lesen zu können? Üblicherweise kursieren Zahlen zwischen 10.000 und 40.000 Zeichen, die ein Zeitungsleser im Kopf haben muss.

Dass es mit viel weniger gehen soll, ist in einem sehr interessanten und lesenswerten Artikel bei ChingChangChinese beschrieben: Fünf chinesische Zeichen repräsentieren bereits 9,3 Prozent der am häufigsten verwendeten Symbole, darunter die Zeichen für “eins”, “nein” und “sein” (vollständige Liste – gleich mit animierten Zeichen zum Selberschreiben).

Und wer wirklich wissen will, wie viel er lernen muss, der sollte einmal auf die Seiten von Patrick Hessel Zein schauen. Dort wird eine Statistik vonJun Da und Chih-Hao Tsai gezeigt:

Demnach hat man den weitesten Weg bereits nach rund 1.000 Zeichen erreicht (leider habe ich zu wenig Erfahrung, um das beurteilen zu können). Die ersten 3.000 Zeichen sind hier aufgelistet (leider nur als kleine Schriftzeichen mit etwas holprigen Beschreibungen auf Englisch). Für Statistik-Liebhaber: Die vollständigen Daten – auch im Excel-Format – erhalten Sie hier.

Glauben wir diesmal der Statistik, dann fällt das Lernen leichter!

Ergänzung: Hier noch eine Liste mit den 9933 häufigsten Zeichen.

 

Die wichtigsten und häufigsten Vokabeln auf Englisch, Französisch, Spanisch und Chinesisch – Leserbrief

Hier ein Leserbrief zum Thema „Sprachen lernen“:

Woher bekomme ich die Liste, in der die 90% der Vokabeln in Englisch aufgeführt sind, welche Sie in Ihrem Buch erwähnen?

Gibt es so etwas auch für Französisch oder andere Sprachen?

Mit freundlichen Grüßen

S.F.

Und hier die Antwort:

Hallo Herr F.,

die Uni Leipzig hat für Englisch und Französisch ausführliche Listen zum Download unter folgendem Link:  http://wortschatz.uni-leipzig.de/html/wliste.html
Eine qualitative Auflistung wichtiger Wörter im Spanischen hat die TU Darmstadt veröffentlicht: http://www.kom.tu-darmstadt.de/eurocom/ressources/spanisch/sp/miniportrait.htm
Eine sehr gute Liste für Chinesisch finden Sie hier:  http://www.zein.se/patrick/3000char.html
Sollten Sie weitere gute Listen finden: Schreiben Sie mir!
Viele Grüße,
Ulrich Bien
 

Wie schwer ist es wirklich, Chinesisch zu lernen?

Chinesisch gilt als ungeheuer schwierig zu lernen: Zehn Jahre in der Sprachschule und Millionen kryptischer Schriftzeichen in die Birne prügeln, bis die ersten einfachen Texte gelesen werden können. Aber genau genommen ist es ganz anders.

Hier sind zwei lesenswerte Artikel, die mit ein paar klassischen Gerüchten über das Lernen dieser Sprache aufräumen:

  1. Chinesisch lernen – die leichteste Sprache der Welt?
  2. Wie viele chinesische Schriftzeichen muss ich lernen, damit ich eine Zeitung lesen kann?

Viel Spaß beim Lesen!

Quelle: Fit für China

 

 

Die besten Bücher, um Chinesisch zu lernen – natürlich mit Hilfe von Mnemotechniken

Ausgerechnet ein Religionsphilosoph hat die mit Abstand besten Bücher geschrieben, um schnell und problemlos chinesische Schriftzeichen zu lernen. Obwohl man sicher kein Chinese sein muss, um Merktechniken und Schriftzeichen kunstvoll und kreativ miteinander zu verbinden.

Und genau das ist das Prinip hinter dem genialen Schnell-Lernen: In den Büchern von James W. Heisig sind alle Schriftzeichen in mühevoller Arbeit in Merkbilder verwandelt und mit Sinn versehen worden. Kein anderes Lehrbuch bietet eine so umfangreiche Sammlung von Merkbrücken, die jeder sofort und für immer und ewig im Kopf hat.

Werfen Sie einen Blick in die Leseproben zu den Büchern: Heisig erklärt in den meisten Fällen, wie ein Schriftzeichen entstanden ist, zum Beispiel dass ein Rechteck mit ein paar Strichen darin, die aufgehende Sonne symbolisiert. Wer richtig hinschaut, der entdeckt den Sinn hinter den Zeichen – und spart sich tatsächlich das übliche Lernen durch wiederholen.

Unsere Empfehlung: Unbedingt ausprobieren! Es gibt keine vergleichbare Sammlung von Erklärungen für Schriftzeichen – und Sie sparen sich die Arbeit, selbst nach passenden Eselsbrücken zu suchen und sammeln nebenbei noch jede Menge Hintergrundwissen zu dieser wundervollen Sprache dazu!

Quelle: Kanji-Lernen (offizielle Seite von James Heisig)

 

Einfach Chinesisch lernen: Die häufigsten Schriftzeichen leicht und schnell merken

In diesem und den demnächst folgenden Artikeln möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie sich die häufigsten chinesischen Schriftzeichen ganz einfach einprägen können – und damit Ihre ersten Schritte in einer faszinierenden Sprache machen. Schauen Sie sich an, wie leicht es sein kann, Chinesisch zu lernen:

httpv://www.youtube.com/watch?v=WJeTMsjYOt4

In den folgenden Wochen möchte ich Ihnen die geläufigsten und häufigsten chinesischen Schriftzeichen plus Aussprache in Merkbilder übersetzen, mit denen Sie schnell erste einfache Texte übersetzen und verstehen können.

Bitte beachten Sie, dass alle Bilder nur Vorschläge sind. Sollte Ihnen ein Bild einfallen, das Ihrem Gehirn besser gefällt: Vergessen Sie bitte meinen Vorschlag! Hier geht es vor allem um das Prinzip, einfach und mühelos abstrakte Informationen in Bilder zu verwandeln und damit auf eine völlig neue und mühelose Art zu lernen, statt sich durch das altbekannte Auswendiglernen durch die Zeichen zu quälen.

Um Chinesisch zu lernen, brauchen Sie auch nicht die rund 60.000 bekannten Schriftzeichen komplett zu lernen. Statistisch gesehen, können Sie bereits mit wenigen hundert Zeichen einen Großteil chinesischer Texte verstehen. Zum Beispiel bereits mit 100 Zeichen rund 42 Prozent aller Texte! Schauen Sie sich folgendes Schaubild an:

Auf der senkrechten Achse sehen das Textverständnis in Prozent und auf der horizontalen Achse die Anzahl der Vokabeln, die Sie kennen müssen, um ein entsprechendes Verständnis zu erreichen .

Und nun möchte ich Ihnen anhand zahlreicher Beispiele zeigen, wie einfach es ist, diese Sprache zu erlernen. Wir benutzen dazu eine Liste der häufigsten Buchstaben und denken uns von oben nach unten durch (die vollständige Liste der häufigsten chinesischen Schriftzeichen finden Sie hier).

Hier nun also die ersten 10 Zeichen inklusive Eselsbrücken:

1. 的 (di) sicher, wahr, wirklich, Ziel

Der Teil rechts sieht aus wie ein Bogenschütze mit ausgestreckten Arm, der gerade einen Pfeil auf den Bogen legt. Damit zielt er auf einen Tisch auf dem ein Streichholz steht (links). „Die will er wirklich und wahrhaftig treffen?“ Und er trifft sicher sein Ziel.

2. 不 (bu) nicht

Ein Türsteher mit ausgestreckten, leicht gesenkten Armen, der Ihnen den Weg versperrt. Er schüttelt den Kopf (Querstrich oben deutet die Bewegung an). Wir dürfen hier nicht rein. Und weil wir nicht weitergehen ruft er „Buh„, um uns zu vertreiben.

3. 一 (yi) ein, eins, nur, ein bißchen

Der Horizont (gibt’s nur einmal und ist unendlich) und auch das Zeichen ähnelt einer auf die Seite gelegte eins. Wir freuen uns aber nur einmal und ein bißchen auf den langen Weg, den wir vor uns haben. Trotzdem rufen wir „Yippie!“

Ähnlich: 十 (shi) zehn

Sieht aus wie eine durchkreuzte eins und ähnelt auch einem Paar überkreuzterSchi.

Ähnlich: 二 (er) zwei

Er geht einfach weiter bis zum zweiten Horizont.

Ähnlich: 三 (san) drei

Und weil so weit gegangen ist, geht er weiter bis zum dritten Horizont, wo es auchsanitäre Anlagen gibt.

4. 我 (wo) ich

Wo ist mein Gesicht? Sieht aus, wie eine verzerrte Strichzeichnung von einem Gesicht (auch auf die Seite gedreht).

Kombination: 我 的 (wo de) mein

Wenn ich auf etwas ziele, dann ist es meins.

Gehen Sie die Zeichen in Ruhe durch und bleiben Sie so lange bei einem Zeichen, bis Sie ein gutes Merkbild gefunden haben, in das Sie auch die Aussprache und die Bedeutung eingebaut haben. Erst dann machen Sie mit dem nächsten Zeichen weiter.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lernen!