Archiv der Kategorie: Deutsch

YOLO – Ausrede oder Pflichtprogramm

„Für die Kids ist alles YOLO“, erklärt mir eine Hauptschullehrerin eine Vokabel, die ich bisher nicht kannte. YOLO – You only live once (man lebt nur einmal) wird weltweit von Kids aus Ausrede für pubertierende Ausfälle benutzt (Unterricht-Schwänzen, Rauchen, zu lange in der Disko rumhängen). Neu ist dieser Begriff allerdings nicht – und er muss von Jugendlichen und Erwachsenen nicht als Ausrede verstanden werden.

YOLO – Ausrede oder Pflichtprogramm weiterlesen

 

Warum „Vogel“ und „viel“ mit V geschrieben werden – Eselsbrücken für Kinder

Wer schreiben kann… Aber wer es noch nicht kann, dem erscheint die deutsche Rechtschreibung oft unlogisch und verdammt schwierig. Aber wie kann man Kindern beibringen, wie bestimmte Wörter geschrieben werden?

Ein einfaches Rezept sind Merkbilder. Damit lassen sich schwierige Schreibweisen einfach und zuverlässig im Gehirn von Kindern zu verankern. Ein klassischer Fall sind die Wörter „voll“ und „Vogel“, die von Kindern in den ersten Jahren der Grundschule gelernt werden müssen.

Warum „Vogel“ und „viel“ mit V geschrieben werden – Eselsbrücken für Kinder weiterlesen

 

Was steckt alles in Ihrem Namen? Kreativität und Wortschatz mit Anagrammen trainieren

Verdrehen Sie die Buchstaben in Wörtern, um neue, sinnvolle Begriffe zu bilden. So wird das Gras zum Sarg und der Bundestag zur Angstbude. Aber haben Sie schon einmal selbst probiert, zum Beispiel aus Ihrem Namen ein Anagramm zu bilden? 

Was steckt alles in Ihrem Namen? Kreativität und Wortschatz mit Anagrammen trainieren weiterlesen

 

Ich will einfach nur schreiben – wie ein Minimal-Computer Autoren produktiver machen soll

Computer können einfach zu viel. Wer heute eine Aufgabe erledigen will, muss sich vor allem konzentrieren können. Zu viele kleine Ablenkungen wie Facebook, E-Mail, Updates und noch schnell ein Blick auf die Auktion bei Ebay – und schon wieder ist eine Stunde rum. Dabei gibt es bestimmte Aufgaben, die sich gar nicht bewältigen lassen, wenn man nicht verdammt viel Zeit investiert. Das Schreiben eines Buchs gehört dazu…

Ich will einfach nur schreiben – wie ein Minimal-Computer Autoren produktiver machen soll weiterlesen

 

Steinzeit-Schule: Zweite Klasse, Füller!

Kinder lernen ab der zweiten Klasse mit so genannten Füllern (Füllfederhaltern) zu schreiben. Aber warum? Schließlich stammt die Feder mit angebautem Tintentank (so eine grobe Beschreibung dieses Geräts) aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. Und richtig altmodisch wird es, wenn klar wird, dass der Füller ein direkter Nachfahre der Schreibfeder ist. Und die gab es schon im vierten Jahrhundert n. Chr. (und war damals neben den bloßen Fingern und dem Pinsel die einzige Möglichkeit, Farbe auf das Papier zu bringen).

Steinzeit-Schule: Zweite Klasse, Füller! weiterlesen

 

Vokabeln und Genus zusammen merken… – Eine Erweiterung der Schlüsselwort-Methode

Hier ein Leserbrief zum erweiterten Merken von Vokabeln – nämlich inklusive Genus:

Sehr geehrter Herr Bien,

ich finde ihr Buch „Vokablen lernen“ sehr hilfreich und benutze es zum Lernen von jiddischen, hebräischen und arabischen Vokabeln.

Allerdings hat sich mir, unter anderen, ein Problem aufgetan, das viele wahrscheinlich auch aus dem Französischen kennen. Wie merkt man sich am besten die Geschlechter von Substanitven (der, die, das). Dies ist vor allem im Jiddischen ein Problem, da es dem Deutschen sehr (oder auch zu) ähnlich ist. Grundsätzlich muß man für alle Substanive den Genus neu lernen. Beispiel die Nummer (Deutsch) = der numer (Jiddisch).

Wie kann man sich den Genus am besten merken? Haben Sie vielleicht dazu eine Idee?

Vokabeln und Genus zusammen merken… – Eine Erweiterung der Schlüsselwort-Methode weiterlesen

 

Fremdsprache in der Fremdsprache – Liste mit nicht-englischen Wörtern

Immer mehr englische Wörter bevölkern unsere Sprache. Aber auch im Englischen gibt es eine Menge Wörter aus anderen Teilen der Welt. Angst und Kindergarten sind wohl die bekanntesten deutschen Begriffe, die jedem Engländer und Amerikaner bekannt sind. Aber die Zahl der fremden Wörter, die im Englischen benutzt werden, ist viel länger.

Der Design-Blog this isn’t happiness hat eine Liste mit fremdsprachlichen-englischen Begriffen veröffentlicht, die nicht nur die Sprach-Gewandtheit im Englischen bereichert, sondern gleichzeitig einen kleinen Einblick in zahlreiche andere Sprache bietet.

So stehen Kummerspeck und fremdschämen überraschender-weise im Repertoire sprachwendiger Briten und Amerikaner. Aber auch Wörter aus dem Innuit, dem Schwedischen oder dem Indonesischen sind auf der Liste zu finden. Kennen Sie Menkolek oder Faamiti? Wenn nicht, sollten Sie unbedingt einen Blick riskieren! Einfach hygge

Quelle: this isn’t happiness

 

Familie Mann: Die Schriftsteller im Detail erklärt!

Und hier noch einmal die ausführliche Version zum Artikel über die Familie Mann!

Also: Wie hießen die Schriftsteller in der Familie Mann? Eigentlich ganz einfach! Ich will Ihnen Schritt für Schritt zeigen, wie sich auf einen Schlag die drei Vornamen und auch die Hauptwerke der Literaten merken können.

Das erste, was Sie dafür im Kopf behalten müssen, ist der Satz:

Hey, Männer, klaut das Tor!

Hat auf den ersten Blick nichts mit der Weltliteratur zu tun, aber wenn Sie genau hinhören, erkennen Sie, welche Namen in dem Satz stecken: Das Männer ist der Hinweis auf den Nachnamen, klar oder? Das Hey steht für Heinrich, das klaut für Klaus und der Tor für Thomas. Damit haben Sie drei Namen in einem kurzen Satz versteckt und leicht und schnell gemerkt.

Wenn Sie sich jetzt noch einprägen wollen, wie die Hauptwerke der Männer heißen: Der Name Buddenbrooks klingt holländisch (auch wenn er es nicht ist), trotzdem können Sie aus dieser Vorstellung eine zuverlässige Merkhilfe machen. Was kommt nämlich aus Holland: Genau Tulpen und Tomaten. Beides wiederum ein Hinweis auf den Namen Thomas Mann. Professor Unrat – so der zweite Titel – ist heimlich reinlich (was bei diesem Namen einfach naheliegt). Professor Unrat wurde also von Heinrich verfasst. Und Mephisto – so der Titel des dritten Buchs – leidet unter Klaustrophobie – also Platzangst – und damit ist Mephisto ganz klar Klaus Mann aus dem Kugelschreiber geflossen.

 

Kennen Sie die drei kreativen Schriftsteller der Familie Mann?

Wie kann man sich die drei Schriftsteller in der Familie Mann merken – und diese auch lange im Kopf behalten? Merken Sie sich folgenden Satz und stellen Sie sich das Bild so lebendig wie möglich vor:

„Hey Männer, klaut das Tor!“

Was auf den ersten Blick nichts mit Literatur zu hat, steckt voller (Vor-)Namen. Das „Männer“ ist der Hinweis auf die Familie Mann. Das „Hey“ steht für Heinrich. Das „klaut“ ist die Eselsbrücke zum Namen Klaus (übrigens der Sohn von Thomas Mann). Und das „Tor“ verweist auf Thomas Mann.

 

 

Die wichtigsten Romane von Alexandre Dumas merken!

Er ist einer der größten Romanautoren aller Zeiten: Der französische Schriftsteller Alexandre Dumas der Ältere hat viele legendäre Figuren erschaffen, die immer wieder Stoff für großartige Filme sind. Zu seinen Bestellern gehören hauptsächlich diese drei Werke:

Und wie kann man sich das Dreierpack des Schriftstellers merken? Versuchen Sie es mit folgendem Bild: „Alexander, Du machst drei Musketen und eine eiserne Maske für den Grafen von Monte Christo.“ – alle weiteren Erklärungen dürften überflüssig sein, oder?

Probieren Sie, ob dieses Bild in Ihrem Kopf hängen bleibt. Wenn nicht, dann bauen Sie ganz kreativ Ihre eigene Szene zusammen. Ich wünsche Ihnen dabei viel Vergnügen!