Archiv der Kategorie: Entspannung

Alles senkrecht? Oder: Wie sitzen sie gerade?

Über den aufmerksamen Umgang mit dem Lehrstoff habe ich schon mehr als genug berichtet. Aber Sie sollten Ihre Aufmerksamkeit auch dazu nutzen, Ihren Körper und Ihre Verfassung im Blick zu behalten. Meistens spüren wir beim Lernen nur, wenn es mit dem Lernen nicht mehr so richtig voran geht. Aber es gibt noch mehr zu entdecken…

Alles senkrecht? Oder: Wie sitzen sie gerade? weiterlesen

 

Wie oft tun Sie es? Der (viel zu) häufige Griff zum Handy

Haben Sie schon einmal geschätzt, wie oft am Tag Sie Ihr Mobiltelefon in die Hand nehmen? Wer erfolgreich sein und gute Arbeit leisten will, der muss konzentriert sein und darf sich nicht oder nur wenig ablenken lassen. Einen besonders verführerischen Ablenker tragen wir in der Hosentaschen mit uns herum: das Handy!

Wie oft tun Sie es? Der (viel zu) häufige Griff zum Handy weiterlesen

 

Mails bei Abwesenheit löschen – Entspannt im Urlaub durch weniger Druck aus dem Büro

Es ist wie die Sucht nach einer harten Droge: Nur ganz schnell die Mails checken, ob ich nicht doch etwas wichtiges vom Chef eingetrudelt ist – obwohl man für die nächsten zwei Wochen Entspannung am Strand gebucht hat.

Eigentlich völliger Blödsinn, denn zur Urlaubszeit ist kaum jemand im Büro. Trotzdem lesen immer mehr Deutsche in ihrer Freizeit die elektronische Firmen-Post. Dieses Man-könnte-ja-was-verpassen-Gefühl ist alles andere als wertvoll: Es hält davon ab zu entspannen. Es hält den Kopf ständig bei der Arbeit. Es erzeugt das Gefühl, es geht nicht mehr ohne mich im Büro.

Mails bei Abwesenheit löschen – Entspannt im Urlaub durch weniger Druck aus dem Büro weiterlesen

 

Süß nehmen es die Briten: das Gegenteil von Stress

Obwohl introvertiert, haben auch die Briten einen Begriff für die allgemeine Hektik: STRESSED (gestresst) wird das genannt. Das lustige an dieser Vokabel ist, dass sie sich in ein süßes Gegenteil verkehrt, wenn sie andersrum gelesen wird. Schauen Sie mal genau hin.

Ein weiterer Vorteil: Wer den Nachtisch mit Sahne und Kirsche einmal entdeckt hat, der erinnert sich immer wieder daran, wenn er diesem Wort begegnet. Und es klingt dann nur noch halb so gestresst!

 

Deutsche arbeiten umsonst im Urlaub – Studie von lastminute.de

460 Millionen Arbeitsstunden pro Jahr spendieren die Deutschen laut einer Studie des Reiseanbieters lastminute.de und der GfK ihren Unternehmen. Dabei verteilt sich die Zeit nicht unbedingt auf die Masse der Angestellten: Durchschnittlich 65 Stunden arbeiten Angestellte pro Jahr im Urlaub und in der Freizeit – und zwar meistens unbezahlt. Bei einem Acht-Stunden-Tag sind das mehr als acht Tage pro Jahr!

Und dabei verschenkt man nicht nur Arbeit, sondern vor allem wertvolle Erholung, denn wer an das Büro denkt, kann sich nicht unbedingt optimal regenieren!

Quelle: Welt online

 

Weniger schlafen: Die besten Artikel über polyphasischen Schlaf

Vielleicht haben Sie schon vom Uberman oder Dymaxion gehört? Hinter den Namen, die an Superhelden erinnern, stecken Schlafkonzepte, die volle Leistungsfähigkeit bei nur zwei Stunden Schlaf am Tag versprechen. Wie viel Zeit hätte man da zum Arbeiten?

Der Reiz solcher Ideen ist enorm – gerade unter dem heutigen Leistungsdruck im Berufsleben. Ob diese Ansätze realistisch sind, ist kaum zu beurteilen, denn zu viele kommerzielle Angebote überstrahlen die anstrengende Wirklichkeit, in der sich Wenigschläfer und Maximal-Arbeiter bewegen. Bei Leistungsthemen wird häufig der Ganz-oder-gar-nicht-Ansatz gefordert. Etwas weniger schlafen wird dann kaum noch akzeptiert.

An dieser Stelle möchte ich Ihnen die interessantesten Artikel und Berichte zu Uberman-Selbstversuchen präsentieren (das Wort stammt übrigens von Nietzsches Übermensch – eine Interpretation des bekannteren Superman). Fast alle berichten nicht unbedingt positiv darüber, geben Ihnen aber die Möglichkeit, solche Ansätze besser abzuschätzen. Also: Bleiben Sie wach beim Lesen!

  • Mit Power-Nickerchen zum Übermenschen: Der Student Marc Röhling hat einen detaillierten Bericht über seine Erfahrungen mit sechs mal zwanzig Minuten Schlaf  bei Spiegel.de veröffentlicht. Sein Fazit ist realistisch ernüchternd: „Ich schaute mir beim eigenen Zerfall zu.“
  • Zusammengefasst unter dem Titel „Was vom Schlafe übrig blieb“ hat Röhling sein Nicht-Schlaf-Erlebnis auch auf dem Blog Fudder.de beschrieben und wie er wieder zum normalen Schlaf zurück gekehrt ist.
  • Nur noch zwei Stunden schlafen: Der Party-Blog-München hat auch den Wunsch nach weniger Schlaf in die Tat umgesetzt – vielleicht nicht wie Sie jetzt vermuten, sondern durchaus konsequent nach dem Uberman-Prinzip.
  • Der normale Schlaf und seine Variationen: Michael H. Wiegand von der TU München betrachtet in diesem Artikel die wissenschaftliche Seite des Schlafs und der Möglichkeiten zur Veränderung.
  • Der wohl am besten beschriebene (und erfolgreiche) Selbstversuch ist von Steven Pavlina in seinem Blog veröffentlicht worden (Englisch).

Zusammenfassung: Auf den ersten Blick klingt die Vorstellung extrem reizvoll, praktisch den ganzen Tag wach zu sein. Die meisten Menschen vergessen jedoch, dass dahinter mehr steckt, als den Wecker anders einzustellen. Und es gibt durchaus harmlosere Schlafmöglichkeiten, die weit weniger Nebenwirkungen haben. Aber das ist ein anderer Artikel…

Quellen: Spiegel.de / Fudder.de / StevePavlina.com / Schlafzentrum der TU München / Wikipedia