Archiv der Kategorie: Erdkunde

Schätzen Sie, wie groß Afrika wirklich ist?

Etwas größer als Europa!? Vergleichbar mit der Fläche der USA! Auf jeden Fall kleiner als China! – Und mit was würden Sie den afrikanischen Kontinent vergleichen? Schätzen ist nicht jedermanns Sache, und das eigene Weltbild hängt vor allem davon ab, was wir über Länder – oder Kontinente wissen. Je mehr Bedeutung wir etwas beimessen, desto gigantischer – oder kleiner – wird es im eigenen Kopf…

Schätzen Sie, wie groß Afrika wirklich ist? weiterlesen

 

Welche zweite Sprache wird in welchem Land gesprochen? – Landkarten der Mundarten

Wer ferne Länder bereist, macht sich Gedanken darüber, welche Sprache dort gesprochen wird. Wenn Sie in den Norden von Europa wollen, brauchen Sie sich keine Gedanken machen, wenn Sie kein Dänisch, Schwedisch oder Norwegisch sprechen. In diesen Ländern wird oft akzentfrei Englisch gesprochen. Aber welche Sprachen werden wo am zweit-häufigsten gesprochen? Eine interessante Weltkarte klärt das auf…

Welche zweite Sprache wird in welchem Land gesprochen? – Landkarten der Mundarten weiterlesen

 

Erdkunde lernen mit GeoMaster plus

Eine wirklich revolutionäre Lösung, Länder auf einer Karte zu finden, ist auch die App GeoMaster nicht. Aber sicherlich ist das Lernen von Geographiewissen auf spielerische Art durchaus angenehmer, als sich die trockenen Fakten durch schlichtes Büffeln in den Kopf zu pressen. GeoMaster ist eine schöne Umsetzung des klassischen Erdkunde-Lernspiels…

Erdkunde lernen mit GeoMaster plus weiterlesen

 

Wo liegen Adria und Riviera? – Erdkunde-Eselsbrücke

Gerne verwechselt und häufig diskutiert: Auf welcher Seite vom italienischen Stiefel liegen Adria und Riviera? Damit niemand in der Erdkunde-Prüfung durchfällt, hier erst einmal ein Hinweis zu den Namen: Bei der Adria handelt es sich um ein Meer (Adriatisches Meer), genauer einen Teil des Mittelmeeres, während die Riviera die Bezeichnung für einen Küstenabschnitt ist (das dazu gehörige Meer ist das Tyrrhenische Meer). Trotzdem will ich Ihnen zwei Tipps geben, wie sie diese beiden Namen zielsicher auf einer Karte zeigen können.

Erste Merk-Möglichkeit: Beim Betreten der Stadt Venedig rufen alle Besucher vor Erstaunen „Ahh!“. Und Venedig liegt an der Adria (was in etwa so ähnlich klingt wie der begeisterte Ausruf). Also ist die Adria östlich vom Stiefel (auf der rechten Seite) zu finden – und die Riviera westlich auf der linken Seite.

Zweite Variante: Das Französische „à droite“ bedeutet „rechts“. Damit liegt die ähnlich klingende Adria auf der rechten Seite von Italien.

Beide Varianten sind hervorragende Merkbilder, um sich etwas besser im Ferienziel Italien auszukennen. Für die eine Version sollten Sie allerdings wissen, wo Venedig liegt, und für die andere benötigen Sie Kenntnisse in der französischen Sprache. Wenn diese Informationen völlig neu für Sie sind, dann haben Sie sich mit Hilfe der Eselsbrücken außerdem weiteres Wissen angeeignet.

Viel Spaß beim Merken!

 

Alle Länder und Hauptstädte auf der Weltkarte merken – Lerntipp und Leserbrief

Diesmal ein ganz besonders schweres und gleichzeitig interessantes Erdkunde-Thema: Wie merkt man sich die Positionen aller Länder auf der Weltkarte mit Hilfe von Merktechniken. Aber hier erst einmal der Leserbrief von G. G.:

Hallo Herr Bien,

meine Frage bezieht sich auf eine Technik, die bereits in Ihrem Buch erwähnt und erklärt wird, die Projektionstechnik. Ich möchte mir nämlich gerne die gesamte Weltkarte mit deren Ländern und Hauptstädten merken, allerdings fehlt mir hier der Ansatz. Ich bedanke mich herzlich für Ihre tolle Hilfsbereitschaft !

Mit freundlichem Gruß,
G.G.

Und hier die Antwort:

Hallo Herr G.,

Länder und Hauptstädte miteinander zu kombinieren ist der erste Schritt. Dann haben Sie pro Land schon einmal ein aussagefähiges Bild zu jedem Land. Und jetzt kommt es darauf an, wie gut Sie sich bereits auf der Weltkarte auskennen (und wie Sie sich solche Informationen am besten merken können – das ist eine ziemlich Frage des Merk-Geschmacks.
Hier ein Beispiel von mir: Ecuador und Quito kombiniere ich, indem ich mir vorstelle, dass meine Reise am Äquator zu Ende ist (Englisch „quit“ für Quito). Danach arbeite ich mit der Schreibweise: Die Mitte des E in Ecuador zeigt mit die Stelle, wo in Südamerika das Land zu finden ist. Der Punkt auf dem i in Quito ist ein Hinweis, wo die Hauptstadt liegt (oben in der Mitte des Landes). Präziser brauche ich mir diese Informationen nicht zu merken. Genauso bei der Dodoma, der Hauptstadt von Tansania: die Buchstabenkombination „odo“ und der senkrechte Strich des d zeigen an, dass die Stadt in der senkrechten Mitte leicht nach rechts verschoben liegt.
Sie können aber genauso gut mit der Projektor-Methode arbeiten. Allerdings würde ich die Technik in diesem Fall umkehren: Projizieren Sie ein markantes Bild auf ein Land, um sich bestimmte Punkte einzuprägen. Bei Simbabwe denke ich an Sindbad, der einen großen Diamanten direkt auf der Stirn am Haaransatz trägt (dort befindet sich die Hauptstadt „Harare“) – in diesem Fall habe ich ein Gesicht zum Bestimmen der Position benutzt. Oder Samba kann man lustig auf einem Acker tanzen und man grinst dabei! Das ergibt Sambia mit Lusaka und die Stelle der Stadt ist auf einem Gesicht der grinsende Mund.
Ich hoffe, ich kann Sie damit ein wenig inspirieren und viele Grüße,
Ulrich Bien
 

Wie hoch ist der höchste Berg der Erde eigentlich?

Der Mount Everest ist der höchste Berg der Erde – zweifelsfrei! Aber wie hoch der Berg wirklich ist, steht nicht genau fest. Offiziell sind es 8.848 Meter. Die Briten haben 1952 zuerst gemessen und sind auf genau 8.847,84 Meter gekommen. Chinesische Experten kamen zu einem etwas anderen Ergebnis: 8.844,42 Meter. Und 1990 haben Wissenschaftler aus den USA sogar 8.850 Meter ermittelt.

Nun hat die Regierung von Nepal die erneute Vermessung beauftragt. Das Ergebnis wird allerdings noch zwei Jahre auf sich warten lassen.

Und wie kann man sich bis dahin die Höhe des Bergs merken? Mit Hilfe des Majorsystems lässt sich die 8.848 in die Frage „Wofür Hawaii?“ verwandeln (WFRW = 8.848, der Rest der Buchstaben wird nicht übersetzt). Hier finden Sie zwei Einführungsvideos zum Majorsystem.

Und genau das fragt man sich, wenn man auf dem Gipfel steht! Wofür Hawaii…?

Viel Spaß beim Merken!

Quelle: Welt online

 

Wie merkt man sich die längste Brücke der Welt?

Die Qingdao-Brücke in China ist mit 36,48 Kilometern die längste Brücke der Welt. In diesem Artikel will ich Ihnen zeigen, wie Sie sich Zahlen – in diesem Fall die Länge des Bauwerks – mit Hilfe eines merkwürdigen Bildes einprägen können.

Stellen Sie sich einfach folgendes Bild vor:

Wer auf der Brücke Geschlechtsverkehr hat,
wird mit einem Messer vertrieben und in Ketten gelegt.

Diese Regel ist natürlich frei erfunden, aber sie enthält Hinweise auf die Länge: Die Brücke selbst sieht aus wie eine auf die Seite gelegte 3. Der Geschlechtsverkehr lässt sich zweifelsfrei in die 6 übersetzen. Die 4 sieht einem Messer ähnlich – oder umgekehrt. Und die 8 ähnelt einer Kette (mit zwei Gliedern). Durch den Zusammenbau der einzelnen Bilder in eine vorstellbare Geschichte kann das Gehirn die Zahl viel leichter behalten…

Das so genannte Zahlen-Symbol-Verfahren ist eine der kreativsten Methoden, sich Ziffern einzuprägen. Hier ein weiteres Beispiel, wie Sie sich genauso den Beginn der Französischen Revolution vorstellen können.

Und hier können Sie das Video zu diesem Beitrag ansehen (oder direkt bei YouTube).

Quelle: Welt online

 

Deutsche Bundesländer und deren Hauptstädte nach Größe geordnet merken (mit Hilfe der Routenmethode und dem Majorsystem)

Ein Klassiker für Merktechniken ist das Einprägen von Ländern und deren Haupstädten. In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie die deutschen Bundesländer nach Größe geordnet mit Hilfe des einstelligen Majorsystems lernen können. Um die Zahlen in Merkbilder zu verwandeln, werden die so genannten einstelligen Majorbegriffe benutzt.

Vergleichen Sie unbedingt mit diesem ähnlichen und vollständig erklärten Beispiel: Die zehn größten Staaten der Erde und deren Hauptstädte merken!

In diesem Beispiel werden eher unübliche Übersetzungen für die Zahlen benutzt (damit das Lernen abwechslungsreich bleibt). Hier der Vergleich zwischen den geläufigsten Begriffen und den benutzen Wörtern:

  1. Tee / Duo
  2. Noah, Huhn / Nixe
  3. Oma / Mühe
  4. Reh / Uhr
  5. Aal / Hülle
  6. Schi / Schuhe
  7. Kuh / Hecke
  8. Fee / Vieh
  9. Po / Hupe
  10. Tasse / Dose
  11. Tod / Tüte
  12. Tanne / Tonne
  13. Dom / Dame
  14. Tor / Tür
  15. Tal / Hotel
  16. Tisch / Dusche

Und nun zum eigentlichen Lernstoff! Hier ist die Liste der Bundesländer und deren Haupstädte (absteigend nach Fläche Sortiert / detaillierte Liste auf Wikipedia):

  1. Bayern, München (Duo)
  2. Niedersachsen, Hannover (Nixe)
  3. Baden-Würtemberg, Stuttgart (Mühe)
  4. Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (Uhr)
  5. Brandenburg, Potsdam (Hülle)
  6. Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin (Schuhe)
  7. Hessen, Wiesbaden (Hecke)
  8. Sachsen-Anhalt, Magdeburg (Vieh)
  9. Rheinland-Pfalz, Mainz (Hupe)
  10. Sachsen, Dresden (Dose)
  11. Thüringen, Erfurt (Tüte)
  12. Schleswig-Holstein, Kiel (Tonne)
  13. Saarland, Saarbrücken (Dame)
  14. Berlin (Tür)
  15. Hamburg (Hotel)
  16. Bremen (Dusche)

Um die Länder zu merken müssen Sie nun einfach gute Bilder für alle drei Begriffe finden. Um damit Sie sich auch die Namen einprägen, sollten Sie dafür ebenfalls Begriffe finden, die den Namen ähnlich klingen und Ihr Gehirn sich damit an die jeweilige Hauptstadt oder das Bundesland erinnert.

Hier ein paar Beispiele zur Inspiration:

1. Stellen Sie sich einfach ein Duo (also zwei) bayerisch singende Mönche vor. Damit hätten Sie den ersten Platz bereits erfolgreich gemerkt.

4. In Nordrhein-Westfalen schauen die Düsseldorfer dusselig auf die Uhr, wann der Karnevalszug (Hinweis auf NRW) endlich vorbei kommt.

7. Die Hessen finden sich so häßlich (Hinweis auf das Bundesland und nicht als Beleidigung gemeint!), dass Sie sich – statt zu Baden – hinter einer Hecke verstecken.

13. Im Zarenland (Saarland) gehen der Zar nur in Begleitung einer Dame über die Zaren-Brücke.

15. In Hamburg gibt es ein Hotel, das aussieht wie eine Burg (und man muss mit dem Hammer gegen die Tür schlagen, bevor jemand öffnet).

Den Rest sollten Sie sich selbst ausdenken, denn die eigenen Bilder sind immer die besten für Ihren Kopf! Und: Malen Sie ruhig ausgefallen! Niemand kann Ihnen in den Schädel schauen. Je ausgefallener (verrückter, ungewöhnlicher, lächerlicher) ein Bild, desto besser bleibt es im Kopf hängen.

Wenn Sie mehr merken wollen, dann lesen Sie, wie man sich die Bundesländer und deren Position auf der Landkarte am einfachsten einprägt.

Viel Spaß beim Merken!

 

Flaggen einprägen – Bilder merken als große Herausforderung für Mnemotechniken

Während Fremdworte zum Beispiel mit Hilfe der Schlüsselwortmethode und auch abstrakte Zahlen mit Hilfe des Majorsystems in Bilder verwandelt werden können, ist das Gehirn bei Bildern erstaunlicher Weise völlig sprachlos. Ein schöner Versuch: Sie zeigen einer Person zehn Flaggen und die dazu gehörigen Namen der Staaten und bitten die Person, sich die Flaggen einzuprägen. Die meisten Menschen erledigen diese Denkaufgabe in ein bis zwei Minuten. Aber wenn Sie anschließend die Reihenfolge verdrehen und nicht mehr die Flagge zeigen, sondern fragen, wie das Länderbanner ausgesehen hat, versagen die meisten Testpersonen.

Das gleiche Problem ist beim Merken von Gesichtern zu finden: Menschen (oder besser deren Gehirne) können sich zwar hervorragend an Gesichter erinnern, allerdings haben wir keine besonders präzise Sprache für Gesichter und deren Teile entwickelt (ein großes Problem für Polizisten, deswegen gibt es Methoden wie die Gegenüberstellung und Phantombilder – ohne beides wären die meisten Täter blond und zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß).

Eine Sprache für Bilder entwickeln

Das bildliche Erinnerungsvermögen des Gehirns kann wesentlich verbessert werden, wenn Sie zum Beispiel die Nationalflaggen der Länder der Erde nicht nur mit dem jeweiligen Land verbinden, sondern wenn Sie gleichzeitig die umgekehrte Reihenfolge trainieren. Das trainiert zwei Eigenschaften, die für Lernen und Merken besonders wichtig sind:

  • Aufmerksamkeit und Beobachtungsgabe: Ihr Gehirn wird trainiert, Bilder genauer zu betrachten. Sie werden so zum guten Beobachter und machen Schnell Sherlock Holmes und Kollegen Konkurrenz.
  • Formen- und Bildersprache: Sie werden auch besser merken und lernen, weil Sie abstrakte Formen und Linien mit Wörtern beschreiben können. Nur wenige Menschen sind dazu in der Lage, zum Beispiel Gesichter oder auch Gerüche und Geschmäcker zu beschreiben.

Flaggen verwandeln

Probieren Sie es aus: Sehen Sie Bilder mit anderen Augen und suchen Sie nach Eselsbrücken, um sich abstrakte Farbkombinationen und Muster merken zu können. Und verbinden Sie diese mit dem Namen des jeweiligen Landes. Hier ein paar Beispiele – und bitte wundern Sie sich nicht über die eigenartigen Bilder, denn fremde Bilder bleiben dem eigenen Kopf immer fremder als die eigenen:

  • Monaco: Viele weiße Westen, die im schneeweißen Sand liegen und darüber der Himmel, der rot vor Neid von dem vielen Reichtum des kleinen Staates ist.

  • Schweiz: Wer sich nicht merken kann, ob das Kreuz weiß oder rot ist: Nehmen Sie die Flagge zum Einwickeln eines Schokoladen-Berggipfels, dann ist die Spitze in der Mitte des Papiers weiß (weil mit Schnee bedeckt) und das Kreuz damit zweifelsfrei in der gleichen Farbe.

  • Bahamas: Die Inseln sind ein schmaler Streifen Sand im Meer (gelber Streifen zwischen zweimal hellblau) und manchmal passiert es, das ein Schiff dort strandet, weil ein Kapitän wieder zwei linke Hände hatte (schwarzes Dreieck auf der linken Seite).

  • Liberia: Klingt so ähnlich wie das amerikanische (englische) „Liberty“ (Freiheit) und die Flagge sieht so ähnlich aus wie die der Vereinigten Staaten von Amerika, allerdings mit einem roten Streifen weniger (sechs statt sieben) und nur einem einzigen Stern.

Auch wenn diese Merkbilder nichts mit der tatsächlichen Bedeutung der Flaggen zu tun haben, so helfen sie dennoch beim Merken.

Weiterführende Informationen

Auf Wikipedia gibt es eine Liste der Nationalflaggen inklusive ausführlicher Erklärungen, was Anordnung und Farben tatsächlich bedeuten. Die Flaggenerklärung hilft in vielen Fällen auch beim Merken, weil ein Bezug zwischen der Grafik und dem Land hergestellt wird (Banner sind natürlich nicht einfach grundlos bunt).

Diese Techniken können Sie natürlich auch auf andere Themen anwenden. Hier ein paar Beispiele, die teilweiserichtig knifflige Aufgaben für verregnete Tage (oder lange dunkle Winter) sind:

  • Gesichter
  • Baumarten und deren Blätter
  • Tartans (hier eine Liste zum Trainieren)
  • Farben (zum Beispiel die RAL-Farbpalette)

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Merken!

 

 

Wie heißen die 13 Gründerstaaten der Vereinigten Staaten von Amerika?

Hier kommt ein dickes Stück Lernstoff: Ein Merkbild für die 13 britischen Kolonien, die sich 1776 mit der Unabhängigkeitserklärung von ihrem Mutterland lossagten.

13 Informationen in einem Bild unterzubringen ist nicht ganz leicht, deswegen brauchen wir dafür ein wenig Vorarbeit. Aber hier zuerst die Namen der damaligen Kolonien bzw. Provinzen:

Wie läßt sich aber zuerst einmal die Zahl 13 merken: Sollten Sie die Zahl irgendwann vergessen haben (nach dieser Übung bestimmt nie wieder), dann schauen Sie sich einfach die Flagge der USA an. Die Zahl der weißen und roten Streifen entspricht genau der Anzahl der Gründerstaaten. Und die Zahl 13 hilft uns auch, die Gründerstaaten in insgesamt vier Einheiten (Quersumme der Zahl) einzuteilen: 3 Bilder mit jeweils 3 Staaten und ein Bild mit 4 Staaten (wieder Quersumme).

Ich habe die Reihenfolge oben entsprechend vorbereitet. Schauen Sie die Liste noch einmal in Ruhe durch. Fällt Ihnen an der Sortierung bereits etwas auf?

Im ersten Bild geht es um eine „rote Insel“ (Rhode Island). Auf der gibt es imNorden und im Süden rote Karos (North und South Carolina). Erster Teil erledigt und zuverlässigt gemerkt.

Das zweite Bild ist der Viererpack: Hier geht es um ein Pärchen, nämlich Mary(Maryland), die Jungfrau ist (englisch „Virgin“ für Virginia) und George(Georgia), der gerne eine Verbindung (englisch „Connection“ fürConnecticut) eingehen möchte. Vier weitere erfolgreich gemerkt!

Außerdem gibt es auf der Insel mit dem eigenartigen Pärchen noch zwei Haufen von Dingen: Einmal neue Waren (3 Staaten, die mit „New“ beginnen). Dazu gehört ein Hampelmann (New Hampshire), der von einem Yorkshire Terrier (New York) verfolgt wird und brüllt, dass er von der roten Insel weg und lieber auf Jersey (New Jersey) wohnen will.

Un zu guter letzt gibt es noch massenhaft (Massachussettsverdellte Waren (Delaware – und ein Entschuldigung an alle Bewohner dieses Staates wegen des nicht ganz netten Bildes), die eine Menge Silberpennies (umgedrehtPennsylvania) gekostet haben.

Das war’s! So einfach kann merken sein…

Hier nochmal das komplette Bild ohne Anmerkungen und Klammern:

Auf der roten Insel gibt es im Norden und im Süden rote Karos. Dort Lebt die jungfräuliche Mary und George, der gerne eine Verbindung mit ihr eingehen möchte. Außerdem gibt einen neuen Hampelmann, der von einem Yorkshire Terrier verfolgt wird und gerne auf Jersey leben möchte. Und es gibt massenhaft verdellte Waren, die einige Silberpennies gekostet haben.