Archiv der Kategorie: Fremdwörter

Wie merkt man sich die fünf Bücher Mose im Alten Testament – Eselsbrücke für das Pentateuch

Ein Klassiker für den Religionsunterricht: Aus welchen Teilen besteht das Buch Mose und wie heißen diese? Obendrein lassen sich die Namen gar nicht so leicht merken. Aber lassen Sie uns zuerst schauen, was eigentlich im Gehirn hängen bleiben soll…

Wie merkt man sich die fünf Bücher Mose im Alten Testament – Eselsbrücke für das Pentateuch weiterlesen

 

YOLO – Ausrede oder Pflichtprogramm

„Für die Kids ist alles YOLO“, erklärt mir eine Hauptschullehrerin eine Vokabel, die ich bisher nicht kannte. YOLO – You only live once (man lebt nur einmal) wird weltweit von Kids aus Ausrede für pubertierende Ausfälle benutzt (Unterricht-Schwänzen, Rauchen, zu lange in der Disko rumhängen). Neu ist dieser Begriff allerdings nicht – und er muss von Jugendlichen und Erwachsenen nicht als Ausrede verstanden werden.

YOLO – Ausrede oder Pflichtprogramm weiterlesen

 

Vokabeln und Genus zusammen merken… – Eine Erweiterung der Schlüsselwort-Methode

Hier ein Leserbrief zum erweiterten Merken von Vokabeln – nämlich inklusive Genus:

Sehr geehrter Herr Bien,

ich finde ihr Buch „Vokablen lernen“ sehr hilfreich und benutze es zum Lernen von jiddischen, hebräischen und arabischen Vokabeln.

Allerdings hat sich mir, unter anderen, ein Problem aufgetan, das viele wahrscheinlich auch aus dem Französischen kennen. Wie merkt man sich am besten die Geschlechter von Substanitven (der, die, das). Dies ist vor allem im Jiddischen ein Problem, da es dem Deutschen sehr (oder auch zu) ähnlich ist. Grundsätzlich muß man für alle Substanive den Genus neu lernen. Beispiel die Nummer (Deutsch) = der numer (Jiddisch).

Wie kann man sich den Genus am besten merken? Haben Sie vielleicht dazu eine Idee?

Vokabeln und Genus zusammen merken… – Eine Erweiterung der Schlüsselwort-Methode weiterlesen

 

Chemie: 20 Aminosäuren merken – Leserbrief

Hier ein Leserbrief über das Lernen für die nächste Chemie-Klausur:

Sehr geehrter Herr Bien,

Ihre Website beschert mir immer wieder neuen Anreiz in meinen Lernpausen und Ihr Buch „Einfach. Alles. Merken.“ ist fester Bestandteil meines Bücherregals und hat schon gute Dienste geleistet für mein Studium.

Es ist derzeit wieder Klausurenphase und im Moment weigern sich die 20 Aminosäuren in meinem Kopf Platz zu nehmen.  Unter den „8 essentiellen Aminosäuren“ findet man bereits folgenden Merkspruch: „Phänomenale Isolde trübt mit unter Leutnant Valentins lüsterne Träume.“  

Jetzt fehlen nur noch 12 Aminosäuren, aber mir mag keine kreative Verknüpfung einfallen: Phenylalanin, Isoleucin, Tryptophan, Methionin, Leucin, Valin, Lysin, Threonin, … Dazu kommen: Glycin, Alanin, Cystein, Prolin, Tyrosin, Arginin, Serin, Histidin, Asparagin, Asparaginsäure, Glutamin, Glutaminsäure.

Hier ein paar Ideen zum Übersetzen der Begriffe (ungeordnet):

  • Glycin = glücklich
  • Cystein= Zyste
  • Tyrosin = Tyrann
  • Arginin = argwöhnisch
  • Histidin = hissen
  • Arginin = Argentinische Flagge

Weiter komme ich nicht. Vielleicht schütteln Sie etwas aus dem Ärmel? Den Beitrag zu den Strukturformeln der AS habe ich bereits gefunden auf dieser Website.

Ich danke Ihnen vorweg für eine Antwort!

Mit freundlichen Grüßen,

A.T.

Und hier die Antwort:

Hallo Frau T,

freut mich, dass Ihnen mein Buch gefällt.
Was Ihr Merkproblem betrifft: Sie sind doch schon auf dem richtigen Weg. Assoziieren Sie einfach zu allen Begriffen ein passendes Wort. Und dann einfach eine Geschichte draus machen:
Glycin, Alanin, Cystein, Prolin = Der glückliche Alain Delon hat eine Zyste und fragt einen Proleten, ob in Tirol ein argwöhnischer Seher einen Spargel (auf Englisch asparagus) hisst, ihn mit Säure übergießt und in die Glut (des Feuers) wirft…
Das Merken sollten Sie in ein paar Minuten erledigen können!
Viel Erfolg beim Lernen,
Ulrich Bien
 

Süß nehmen es die Briten: das Gegenteil von Stress

Obwohl introvertiert, haben auch die Briten einen Begriff für die allgemeine Hektik: STRESSED (gestresst) wird das genannt. Das lustige an dieser Vokabel ist, dass sie sich in ein süßes Gegenteil verkehrt, wenn sie andersrum gelesen wird. Schauen Sie mal genau hin.

Ein weiterer Vorteil: Wer den Nachtisch mit Sahne und Kirsche einmal entdeckt hat, der erinnert sich immer wieder daran, wenn er diesem Wort begegnet. Und es klingt dann nur noch halb so gestresst!

 

Grafische Inspiration: Text in Bildern denken

Das Denken in Bildern ist die große Stärke unseres Kopfes. So gilt das Verbildern von Informationen als Königsdiziplin unter den Mnemotechniken. Bei Zahlen hilft die so genannte Zahlen-Symbol-Technik oder das Majorsystem und bei Vokabeln die bekannte und mittlerweile weit verbreitete Schlüsselwortmethode. Aber gerade diese Technik hat eine Schwäche: sie erinnert nicht an die Schreibweise einer komplizierten Vokabel.

Um sich an die korrekte Schreibweise eines Wortes erfolgreich zu erinnern, gibt es unterschiedliche Methoden – zum Beispiel Merksprüche wie: Wer nämlich mit H schreibt, ist…

Aber eigentlich würde sich auch dafür wieder das Verbildern anbieten. Nur wie lassen sich Buchstabenfolgen ins rechte (und merkbare) Bild rücken?

Inspiration dafür bietet das Visual Text Project (http://visualtextproject.wordpress.com). Dort gestalten Designer kreative Mischungen aus Wort und Bild.

image

Wer Inspiration sucht, wie man Text erfolgreich in Bilder verdenken kann, sollte sich von den Ideen auf der Seite inspirieren lassen.

Viel Spaß beim Stöbern!

Quelle und Bild: Visual Text Project (http://visualtextproject.wordpress.com) & http://www.visualtextproject.org

 

Blitzmerken: Rechtschreibfalle in der Tropfsteinhöhle – Schreibweise von Stalaktiten und Stalagmiten merken

Sicher kennen Sie die Eselsbrücke zum Unterscheiden der verschiedenen Formen von Tropfsteinen: Mieten steigen, Titten hängen und Nähte halten zusammen (und bitte entschuldigen Sie die rüde Ausdrucksweise, aber sonst funktioniert die Eselsbrücke nicht).

  • Stalaktiten wachsen von oben nach unten – hängen also von der Decke herunter.
  • Stalagmiten wachsen von unten nach oben – stehen also aufrecht in den Höhlen.
  • Stalagnaten sind eine Kombination aus beidem, die sich in der Mitte getroffen haben und zusammengewachsen sind.

So bekannt diese Brücke aus ist: Ein kleiner Unterschied in der Schreibweise von hängenden und stehenden Formen wird jedoch oft übersehen. Während Stalagmiten mit G geschrieben werden, wird das ähnliche Stalaktiten mit K geschrieben.

Und wie lässt sich das merken? Beachten Sie dazu einfach den Buchstaben nach dem G und dem K. Während das m nicht besonders hoch hinausragt, strebt das t deutlich mehr nach oben – also wird vor dem t in Stalaktiten ein k geschrieben und vor dem m ein g. Das gleiche gilt übrigens für die Stalagnaten, wo nach dem g auch ein eher niedriges n folgt.

So einfach kann merken sein!

 

Die Sieben Todsünden merken – Enten als Eselsbrücke

So seltsam das Thema erscheinen mag, aber die Sieben Todsünden sind ein klassischer Gesprächsstoff: Wie zum Beispiel der Film Sieben oder das gleichnamige Bild des Künstlers Hieronymus Bosch – nur um zwei zu nennen (eine ausführliche Liste dazu bei Wikipedia).

Aber was waren die sieben Fehltritte? Und wie lassen sie sich merken? Keine ganz leichte Aufgabe, denn der Kopf ist in der Lage, rund sieben Fakten für ein paar Minuten zu behalten, aber inklusive lateinischer Übersetzung steht das Hirn schon der doppelten Menge gegenüber. Und einfach so zu merken, bleibt meistens nicht langfristig im Kopf hängen. Aber mit Merktechniken wird das Einprägen, leichter, kreativ und vor allem langfristig und zuverlässig.

Probieren Sie folgende, ungewöhnliche Methode aus!

Bevor wir mit dem Konstruieren einer schlauen Eselsbrücke beginnen, hier erst einmal die Sünden in aller Ausführlichkeit:

  • Hochmut (Superbia)
  • Geiz / Habgier (Avaritia)
  • Wollust (Luxuria)
  • Zorn (Ira)
  • Völlerei (Gula)
  • Neid (Invidia)
  • Faulheit (Acedia)
In diesem Beispiel werden die Sieben Todsünden (inklusive ihrer lateinischen Bezeichnungen) mit Hilfe der Routenmethode gemerkt (ähnlich wie im Artikel Die zehn größten Staaten der Erde merken).

Eine Route ist eine definierte Reihenfolge, die wir gut kennen, und mit der die zu merkenden Informationen verbunden werden – klingt einfach! Ist auch so…

In diesem Fall wollen wir die Fakten mit ersten Strophe des bekannten Kinderlieds Alle meine Entchen verbinden. Klingt ungewöhnlich! Funktioniert aber besonders gut…

Hier ist der Text, den wir zum Merken nutzen werden:

Alle meine Entchen
schwimmen auf dem See,
schwimmen auf dem See,
Köpfchen in das Wasser,
Schwänzchen in die Höh‘.

Um diese Zeilen als Merk-Regal zu benutzen, müssen wir sieben Punkte definieren, mit denen die Sünden verknüpft werden können. Schauen Sie sich den Text noch einmal an und markieren Sie im Kopf einprägsame Begriffe.

Hier die Version mit den Merk-Orten (Schlüsselwörtern), die gleich zum Einprägen benutzt werden:

Alle meine Entchen
schwimmen auf dem See,
schwimmen auf dem See,
Köpfchen in das Wasser,
Schwänzchen in die Höh‚.

Im zweiten Schritt verbinden wir eine jeweils passende Sünde mit den Begriffen. Hier ein paar Vorschläge, wie Sie dies kreativ umsetzen können – sollten Ihnen die Bilder nicht gefallen, dann malen Sie sich einfach selbst lebendige und lustige Vorstellungen aus.

  • Die Entchen tragen lustige Pullover aus Wolle.
  • Allerdings sind sie zu faul zum Schwimmen.
  • Der See wird deswegen neidisch und…
  • …schlägt voller Zorn Wellen über den Köpfen der Enten zusammen.
  • Die sind danach voll mit Wasser.
  • Aber ihre Schwänzchen sind trocken, weil sie diese gezielt
  • …und hochmütig in die Höhe gestreckt haben.

Und? Haben Sie in den Bildern die Sünden wieder entdeckt? Stellen Sie sich die Bilder so lebendig wie möglich vor und gehen Sie danach im Kopf den Liedtext durch. Wenn Ihre Phantasie gute Vorstellungen produziert hat, müssten Ihnen alle Bilder mit den entsprechenden Hinweisen auf die jeweiligen Todsünden wieder einfallen.

Wenn Sie das Gefühl haben, die Bilder sitzen fest in Ihrer Vorstellung, können Sie jedes Bild um einen Hinweis auf die lateinische Übersetzung erweitern – auch hier gilt: Wenn Ihnen ein Merkbild nicht gefällt, dann unbedingt gegen ein eigenes ersetzen.

  • Enten mit Wollpullovern sind der reine Luxus.
  • Beim Schwimmen sind Sie keine Asse im Vergleich zu englischen Enten (As auf Englisch ist Ace).
  • Der See wird neidisch, weil er nicht so „in wie die“ ist.
  • Die Wellen schlagen so hoch wie vor der irischen Küste.
  • Voll mit Wasser sehen die Enten aus, wie mit Gulasch gemästet.
  • Die Schwänzchen wurde gezielt vor dieser Havarie gerettet.
  • Die hochmütigen Enten fühlen sich „superb„!

Was ist gerade in Ihrem Kopf passiert? Anstatt zu lernen, haben Sie sich lediglich ein paar Bilder mit den richtigen Hinweisen (Schlüsselwörtern) vorgestellt, statt langweilig auswendig zu lernen. Auch wenn diese Art zu merken ungewöhnlich erscheint: Probieren Sie aus, an wie viele der gemerkten Fakten Sie sich nach ein paar Tagen noch erinnern! Sicherlich an viel mehr, als wenn Sie herkömmlich gelernt hätten.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Merken!

Quellen: imdb / Wikipedia

 

Schein-Englisch – Britische Wörter, die niemand versteht…

Anglizismen gehören zur deutschen Sprache dazu! Felsenfest und auch ziemlich cool! Okay? Aber aufgepasst, denn es ist nicht alles Englisch, was in unseren Ohren wie Englisch klingt. Fatal, wenn man routiniert eine Vokabel trällert und das Gegenüber hat nicht die geringste Ahnung, worum es geht.

Vor allem das deutsche Handy ist sowohl in Amerika als auch auf den britischen Inseln weitgehend unbekannt – es sei denn, Sie wollen etwas als praktisch bezeichnen. Man muss suchen, um heraus zu finden, woher dieses Unwort stammt: Vermutlich von der Bezeichnung des (handlichen) Handmikros bei Hobbyfunkern.

Also seien Sie gewarnt, wenn Sie glauben, Englisch zu sprechen! Allerdings sind die so genannten Scheinanglizismen extrem selten. Hier eine Auswahl von im Ausland unverständlicher oder falsch verstandener Begriffe:

  • Smoking heißt rauchen! Tragen Sie besser einen Tuxedo (der Begriff stammt aus einem noblen New Yorker Countryclub).
  • Wenn Sie darin aussehen wie ein Dressman, sollten Sie doch besser von einem Male Model sprechen, damit Sie auch verstanden werden.
  • Passend dazu können Sie einen Oldtimer fahren. So werden in England aber nur erfahrene, ältere Herren bezeichnet (die sich nicht fahren lassen). Verständnisvolle Lösung: Vintage Car oder Classic Vehicle.
  • Auch der Showmaster ist gänzlich unenglisch: Der Entertainer wird dagegen richtig verstanden.
  • Und auch den Beamer gibt es nicht (es sei denn, Sie meinen einen BMW). Fragen Sie besser nach einem video projector – ganz klassich, wie in den Zeiten, als es noch Dias gab, die auch nicht existieren, bis Sie nach einem slide fragen.
 

Kurze Frage: Kennen Sie diese Fremdwörter?

…wenn nicht, dann schauen Sie nach, was diese bedeuten und lernen Sie gleichzeitig eine gute Merkhilfe für jeden Begriff! Viel Spaß beim Stöbern und los geht’s…