Archiv der Kategorie: Geschichte

Die Sieben Todsünden merken – Enten als Eselsbrücke

So seltsam das Thema erscheinen mag, aber die Sieben Todsünden sind ein klassischer Gesprächsstoff: Wie zum Beispiel der Film Sieben oder das gleichnamige Bild des Künstlers Hieronymus Bosch – nur um zwei zu nennen (eine ausführliche Liste dazu bei Wikipedia).

Aber was waren die sieben Fehltritte? Und wie lassen sie sich merken? Keine ganz leichte Aufgabe, denn der Kopf ist in der Lage, rund sieben Fakten für ein paar Minuten zu behalten, aber inklusive lateinischer Übersetzung steht das Hirn schon der doppelten Menge gegenüber. Und einfach so zu merken, bleibt meistens nicht langfristig im Kopf hängen. Aber mit Merktechniken wird das Einprägen, leichter, kreativ und vor allem langfristig und zuverlässig.

Probieren Sie folgende, ungewöhnliche Methode aus!

Bevor wir mit dem Konstruieren einer schlauen Eselsbrücke beginnen, hier erst einmal die Sünden in aller Ausführlichkeit:

  • Hochmut (Superbia)
  • Geiz / Habgier (Avaritia)
  • Wollust (Luxuria)
  • Zorn (Ira)
  • Völlerei (Gula)
  • Neid (Invidia)
  • Faulheit (Acedia)
In diesem Beispiel werden die Sieben Todsünden (inklusive ihrer lateinischen Bezeichnungen) mit Hilfe der Routenmethode gemerkt (ähnlich wie im Artikel Die zehn größten Staaten der Erde merken).

Eine Route ist eine definierte Reihenfolge, die wir gut kennen, und mit der die zu merkenden Informationen verbunden werden – klingt einfach! Ist auch so…

In diesem Fall wollen wir die Fakten mit ersten Strophe des bekannten Kinderlieds Alle meine Entchen verbinden. Klingt ungewöhnlich! Funktioniert aber besonders gut…

Hier ist der Text, den wir zum Merken nutzen werden:

Alle meine Entchen
schwimmen auf dem See,
schwimmen auf dem See,
Köpfchen in das Wasser,
Schwänzchen in die Höh‘.

Um diese Zeilen als Merk-Regal zu benutzen, müssen wir sieben Punkte definieren, mit denen die Sünden verknüpft werden können. Schauen Sie sich den Text noch einmal an und markieren Sie im Kopf einprägsame Begriffe.

Hier die Version mit den Merk-Orten (Schlüsselwörtern), die gleich zum Einprägen benutzt werden:

Alle meine Entchen
schwimmen auf dem See,
schwimmen auf dem See,
Köpfchen in das Wasser,
Schwänzchen in die Höh‚.

Im zweiten Schritt verbinden wir eine jeweils passende Sünde mit den Begriffen. Hier ein paar Vorschläge, wie Sie dies kreativ umsetzen können – sollten Ihnen die Bilder nicht gefallen, dann malen Sie sich einfach selbst lebendige und lustige Vorstellungen aus.

  • Die Entchen tragen lustige Pullover aus Wolle.
  • Allerdings sind sie zu faul zum Schwimmen.
  • Der See wird deswegen neidisch und…
  • …schlägt voller Zorn Wellen über den Köpfen der Enten zusammen.
  • Die sind danach voll mit Wasser.
  • Aber ihre Schwänzchen sind trocken, weil sie diese gezielt
  • …und hochmütig in die Höhe gestreckt haben.

Und? Haben Sie in den Bildern die Sünden wieder entdeckt? Stellen Sie sich die Bilder so lebendig wie möglich vor und gehen Sie danach im Kopf den Liedtext durch. Wenn Ihre Phantasie gute Vorstellungen produziert hat, müssten Ihnen alle Bilder mit den entsprechenden Hinweisen auf die jeweiligen Todsünden wieder einfallen.

Wenn Sie das Gefühl haben, die Bilder sitzen fest in Ihrer Vorstellung, können Sie jedes Bild um einen Hinweis auf die lateinische Übersetzung erweitern – auch hier gilt: Wenn Ihnen ein Merkbild nicht gefällt, dann unbedingt gegen ein eigenes ersetzen.

  • Enten mit Wollpullovern sind der reine Luxus.
  • Beim Schwimmen sind Sie keine Asse im Vergleich zu englischen Enten (As auf Englisch ist Ace).
  • Der See wird neidisch, weil er nicht so „in wie die“ ist.
  • Die Wellen schlagen so hoch wie vor der irischen Küste.
  • Voll mit Wasser sehen die Enten aus, wie mit Gulasch gemästet.
  • Die Schwänzchen wurde gezielt vor dieser Havarie gerettet.
  • Die hochmütigen Enten fühlen sich „superb„!

Was ist gerade in Ihrem Kopf passiert? Anstatt zu lernen, haben Sie sich lediglich ein paar Bilder mit den richtigen Hinweisen (Schlüsselwörtern) vorgestellt, statt langweilig auswendig zu lernen. Auch wenn diese Art zu merken ungewöhnlich erscheint: Probieren Sie aus, an wie viele der gemerkten Fakten Sie sich nach ein paar Tagen noch erinnern! Sicherlich an viel mehr, als wenn Sie herkömmlich gelernt hätten.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Merken!

Quellen: imdb / Wikipedia

 

Zahlen in Bilder verwandeln – oder: Wann wurde das Teleskop erfunden? – Video

Hier eine Merkhilfe für das Erfindungsjahr des Fernrohr – wieder als Video mit zahlreichen Bildern! Wer einmal das Prinzip verstanden hat, für den ist es ganz leicht, Zahlen in lebhafte, bunte Vorstellungen zu verwandeln.

Um sich wenige Ziffern einzuprägen, muss es nicht immer das Majorsystem als die perfekte Merktechnik sein. Dass es auch einfacher geht, zeigt dieses Beispiel!

Damit wird das Lernen zu einem spannenden Rätsel auf der Suche nach dem passenden Bild. Viel besser, als tausendmal zu wiederholen und dann doch wieder zu vergessen…

Zu diesem Artikel gibt es auch eine Textversion.

Quelle: YouTube-Kanal von denkreich

 

Die Geschichte des heiligen Martin von Tours – oder: Wie man sich einen zerteilten Mantel merkt!

Hier eine kleine Merkhilfe, wie sich die Geschichte des heiligen Martin von Tours merken lässt. Der römische Soldat begegnete auf dem Ritt in eine Stadt einem nackten Bettler, der am Wegesrand saß und fror. Der Anblick berührte ihn so, dass er anhielt und mit dem Schwert seinen Mantel in zwei Hälften schnitt und die eine dem Mann gab.

Aber wie lässt sich die Geschichte mit dem Namen unvergesslich verbinden? Eigentlich ganz einfach: Schauen Sie sich den Anfangsbuchstaben „M“ so lange an, bis er sich in einen Mantel verwandelt. Die V-förmige Kerbe oben auf dem Buchstaben ist der Schnitt mit dem Schwert durch das Kleidungsstück.

Mit Hilfe dieses Bildes sollten Sie den Zusammenhang zwischen dem Namen des Mannes und dem, was er getan hat, nie wieder vergessen – zumindest nicht, wenn Sie sich das Bild lebhaft vorstellen und so gut wie möglich mit dem Buchstaben „M“ verknüpfen.

Wenn Sie noch mehr Geschichten von Heiligen merken wollen, dann schauen Sie bei Wikipedia die Liste der Heiligen und Seligen an.

 

Geschichte als Musikvideo – Lernen mit Musik!

Informationen Gehirn-gerecht aufbereiten – das hilft beim Merken! So bleiben zum Beispiel Eselsbrücken in Reimform besser im Kopf haften: 333 bei Issos Keilerei… (in diesem Fall so gut, dass nur noch wenige wissen, was damals in Issos geschehen ist / die Lösung gibt’s hier).

History for Music Lovers ist ein YouTube-Kanal mit mittlerweile über 50 Videos voller Geschichtswissen – und zwar verpackt in bekannten Pop-Songs: Der Trojanische Krieg in Tainted Love von Soft Cell oder auch die Französische Revolution eingewickelt in Bad Romance von Lady Gaga. Für Fans klassischer Themen und Lieder: Die Biographie von Leonardo Da Vinci eingebaut in Dear Prudence von John Lennon.

httpv://www.youtube.com/watch?v=CiQ4j-D5o4o&feature=player_profilepage

Leider sind alle Videos auf Englisch, aber mit Untertitel. Also eine gute Gelegenheit, das eigene Fremdsprachenwissen wieder mal aufzufrischen.

Fazit: Unbedingt ansehen! Vielleicht findet sich ja ein Musikfan, der deutsche Texte für den Geschichtsunterricht schreibt!

Quelle: YouTube / History for Music Lovers

 

Die Reihenfolge der Evangelien merken!

Auf die schnelle eine Merkhilfe für die Reihenfolge der Evangelien (die vier Bücher des Neuen Testaments / übersetzt: die gute Nachricht). Hier die Liste der Namen:

Die Namen lassen sich am besten in einem Bild unterbringen, das gleichzeitig eine Erinnerungs-Reihenfolge enthält. Und weil Sie sich vermutlich leicht an die Namen der Evangelisten erinnern werden, brauchen die Hinweise im aufgebauten Bild nicht zu stark zu sein.

Hier ein Vorschlag zur aktiven Merkhilfe: Die gute Nachricht: Die verlorene Made hat eineMarkierung, die mit einer Lupe betrachtet aussieht wie eine Johannisbeere.

Damit sollten die Namen und die Reihenfolge gut im Kopf als Bild gespeichert sein!

 

Industrielle Revolution: Die wichtigen Ereignisse lernen und merken – Eselsbrücken mit Geschichte

Hier ein paar Merkhilfen für Ereignisse und Daten rund um die Industrialisierung (hervorragend geeignet für den Geschichtsunterricht).

Die Jahreszahlen werden mit Hilfe des so genannten Majorsystems in Bilder verwandelt. Sollten Sie damit nicht vertraut sein, dann schauen Sie sich die Einführungs-Videos dazu an.

Ich habe einmal sechs Daten ausgewählt, die man im Kopf haben sollte:

  • 18. Jahrhundert: England entwickelt sich zum Mutterland der Industrialisierung.
  • 1835 verkehrt die erste Eisenbahn zwischen Nürnberg und Fürth.
  • ab 1840 beginnt die industrielle Revolution in Deutschland.
  • 1848 schreibt Karl Marx sein kommunistisches Manifest.
  • 1869 wird die Sozialdemokratische Arbeiterpartei gegründet.
  • 1886 wird das erste Automobil von Benz und Daimler erfunden.

Und wie lassen sich diese Daten merken? Die (technische) „Taufe“ der Welt beginnt in England (und um von der Insel herunter zu kommen, muss man ins Wasser springen – auch eine Art von „Taufe“ und damit ein doppelter Hinweis auf das 18. Jahrhundert).

Die Abfolge der Ereignisse lässt sich mit Hilfe des folgenden Bildes merken: Die Revolution fährt von England nach Deutschland und während der Fahrt schreibt Marx sein Manifest, was den Arbeitern zu lange dauert und sie ihre Partei gründen, und der Zug wird schließlich vom ersten Auto überholt. Damit hat man die Ereignisse zunächst einmal grob in der richtigen Reihenfolge im Kopf.

Jetzt zu den Details: Die Eisenbahnstrecke „führte“ „nur“ über einen „Berg“ (Fürth und Nürnberg), auf dem eine „Mühle“ stand („Mühle“ = 35 = 1835) auf deren Spitze ein „Adler“ saß (Name der ersten Eisenbahn). Damals war die Zeit bereits „reif“ (48) für das Manifest. Bei der Gründung der Partei hatten viele Arbeiter ihre „Schippe“ dabei (69) und auch viele „Schupos“ (69) waren anwesend. Und das erste Auto war so schnell (oder langsam) wie ein „Fisch“ (86) und es roch „verdammt“ nach „Benzol“ (Hinweise auf „Daimler“ und „Benz“).

 

Wie merkt man sich, wann die Französische Revolution begann? Eselsbrücke und Merkhilfe

Hier eine ganz kurze und sehr einprägsame Eselsbrücke. An diesem Beispiel können Sie wunderbar sehen, wie einfach das Denken in Bildern ist – und gleichzeitig wie unvergesslich! Jedenfalls wenn Sie sich das Bild so lebendig wie möglich vorstellen.

Die Französische Revolution begann im Jahr 1789. Diese Zahl können Sie ganz einfach und schnell mit dem Merksatz:

„Ein Aristokrat stand damals sieben, acht, neun Revolutionären gegenüber, die ihm an den Kragen wollten.“

Damit haben Sie die Jahreszahl in ein für das Gehirn leicht merkbares Bild verwandelt.

 

Die Frauen von Heinrich VIII. merken und nie wieder vergessen – Eine historische Eselsbrücke

Und wieder ein Klassiker aus dem Geschichtsunterricht: Wie heißen die Frauen von Heinrich VIII. und wie kann man sich diese in der richtigen Reihenfolge (inklusive Grund der Trennung) merken?

Hier erst einmal ein Blick auf das Eheleben des Königs von England:

Grunddaten einprägen? Geht mit folgendem Satz: „Heinrich ist Achterbahn (8) gefahren mit seinen Frauen, weil er sechs-süchtig (6) war.“ Zwei klare Hinweise, um welchen Heinrich es sich handelt und wie viele Frauen er hatte.

Und nun die Zusammenfassung des Merkbilds. Um ein optimales Bild zu bauen, werden die Informationen erst grob und dann feiner zusammengesetzt. Ich will Ihnen hier die erste und zweite Ausbaustufe zeigen, damit Sie nachvollziehen können, wie Bilder zum Merken und Lernen immer komplexer werden.

Hier die erste, kompakte Version: „Heinrich macht zwei Therapien: In den Nebeln von Aragon Bowling spielen und in Sydney auf ein Klavier hauen, um einPaar mit seiner Frau zu bleiben.“ Hier stecken schon alle Nachnamen der Ehegattinnen drin.

Und nun die zweite Ausbaustufe – inklusive Nachnamen und Trennungsgrund: „In den Nebeln von Aragon trat Heinrichs erste Frau in Kacke und er schickte sie weg, wel es ihm zu sehr stank. Beim Bowling benutzte seine zweite Frau immer beide Arme, weswegen er sie gemein schubste, dass sie von einer Bowlingkugelzerdrückt wurde. In Sydney wurde Jane von Tarzan geschwängert und starb im KindbettKlavier spielte die vierte Frau sogar mit beiden Armen(Händen) so schlecht, dass Heinrich davonlief, vorher zerhaute er das Klavier mit einem Kater und die Frau auch. Mit dem Kater und einer Frau blieb er einPaar, bis er starb.“

So einfach kann merken sein – so sehen ein effektives Gedächtnistraining und gut eingesetzte Merktechniken aus.

 

Welche US-Präsidenten sind ermordet worden? Geschichte leicht lernen…

Welche US-Präsidenten wurden während ihrer Amtszeit ermordet? Und vor allem: Wie kann man sich das einfach merken?

Hier erst einmal die Liste der US-Präsidenten, die nicht eines natürlichen Todes gestorben sind:

Und das passende Merkbild dazu: Der berühmte Comic-Kater (Garfield) sitzt im Oval Office und hört die A-Seite einer Platte von James (Last). Er futtert eineWilliam(sbirne), deren Saft an seinem schottisch geformten Kinn(McKinley) hinunter läuft und denkt: „Ich kenne die (Kennedy), die mich mit einem Zauberspruch (Abracadabra = Abraham) linken (Lincoln) wollen.“

Mit diesem lebendigen Bild können Sie immerhin vier Namen in einer vorstellbaren Szene zusammenfassen.

Ich wünsche Ihnen gute Bilder für ein besseres Lernen!

 

Wie heißen die 13 Gründerstaaten der Vereinigten Staaten von Amerika?

Hier kommt ein dickes Stück Lernstoff: Ein Merkbild für die 13 britischen Kolonien, die sich 1776 mit der Unabhängigkeitserklärung von ihrem Mutterland lossagten.

13 Informationen in einem Bild unterzubringen ist nicht ganz leicht, deswegen brauchen wir dafür ein wenig Vorarbeit. Aber hier zuerst die Namen der damaligen Kolonien bzw. Provinzen:

Wie läßt sich aber zuerst einmal die Zahl 13 merken: Sollten Sie die Zahl irgendwann vergessen haben (nach dieser Übung bestimmt nie wieder), dann schauen Sie sich einfach die Flagge der USA an. Die Zahl der weißen und roten Streifen entspricht genau der Anzahl der Gründerstaaten. Und die Zahl 13 hilft uns auch, die Gründerstaaten in insgesamt vier Einheiten (Quersumme der Zahl) einzuteilen: 3 Bilder mit jeweils 3 Staaten und ein Bild mit 4 Staaten (wieder Quersumme).

Ich habe die Reihenfolge oben entsprechend vorbereitet. Schauen Sie die Liste noch einmal in Ruhe durch. Fällt Ihnen an der Sortierung bereits etwas auf?

Im ersten Bild geht es um eine „rote Insel“ (Rhode Island). Auf der gibt es imNorden und im Süden rote Karos (North und South Carolina). Erster Teil erledigt und zuverlässigt gemerkt.

Das zweite Bild ist der Viererpack: Hier geht es um ein Pärchen, nämlich Mary(Maryland), die Jungfrau ist (englisch „Virgin“ für Virginia) und George(Georgia), der gerne eine Verbindung (englisch „Connection“ fürConnecticut) eingehen möchte. Vier weitere erfolgreich gemerkt!

Außerdem gibt es auf der Insel mit dem eigenartigen Pärchen noch zwei Haufen von Dingen: Einmal neue Waren (3 Staaten, die mit „New“ beginnen). Dazu gehört ein Hampelmann (New Hampshire), der von einem Yorkshire Terrier (New York) verfolgt wird und brüllt, dass er von der roten Insel weg und lieber auf Jersey (New Jersey) wohnen will.

Un zu guter letzt gibt es noch massenhaft (Massachussettsverdellte Waren (Delaware – und ein Entschuldigung an alle Bewohner dieses Staates wegen des nicht ganz netten Bildes), die eine Menge Silberpennies (umgedrehtPennsylvania) gekostet haben.

Das war’s! So einfach kann merken sein…

Hier nochmal das komplette Bild ohne Anmerkungen und Klammern:

Auf der roten Insel gibt es im Norden und im Süden rote Karos. Dort Lebt die jungfräuliche Mary und George, der gerne eine Verbindung mit ihr eingehen möchte. Außerdem gibt einen neuen Hampelmann, der von einem Yorkshire Terrier verfolgt wird und gerne auf Jersey leben möchte. Und es gibt massenhaft verdellte Waren, die einige Silberpennies gekostet haben.