Archiv der Kategorie: Hintergrundinformationen

Welche Merktechniken gibt es? Teil 1: Eselsbrücken und Merksprüche

Merktechnik klingt nach Werkzeugkasten für das Hirn – und eigentlich ist das gar nicht so falsch gedacht, denn wer harte und trockene Fakten mit den richtigen Instrumenten bearbeitet, kann sich diese merken, ohne mühevoll auswendig lernen zu müssen. In diesem Artikel erfahren Sie, was die wichtigsten Grundsteine für ein Hochleistung-Gehirn sind…

Welche Merktechniken gibt es? Teil 1: Eselsbrücken und Merksprüche weiterlesen

 

Blog-Books – Das beste aus dem Blog in Form von Büchern

Über dreihundert Artikel sind mittlerweile auf diesem Blog erschienen – Informationen im kompakten Format zum Schnell-Lesen. Aber wer etwas Geduld hat, findet umfassende Anleitungen über effektives Lernen, Merken und Arbeiten. Aber wer sich schon mühevoll durch so viele Texte wühlen?

Blog-Books – Das beste aus dem Blog in Form von Büchern weiterlesen

 

Wie viel kann man merken? Mnemotechniken als Speichererweiterung für den Kopf…

Lernen lässt sich lernen! Fakten optimal im Gehirn speichern – das beherrschen nur sehr wenige Menschen. Mit Mnemotechniken ist genau das möglich. Lernen und Merken wird zum Kinderspiel, sogar wenn es um Mengen von Zahlen oder andere abstrakte Fakten geht. Aber wie viel kann sich der Kopf tatsächlich merken?

Wie viel kann man merken? Mnemotechniken als Speichererweiterung für den Kopf… weiterlesen

 

Routen, die (eigentlich) keine Routen sind

Vom Merken mit so genannte Loci-Routen hat jeder schon einmal gehört. Meistens werden dabei Informationen an Plätzen entlang eines Spazierganges (Gassi mit dem Hund) oder einer Reiseroute (Fahrt zur Arbeit) abgelegt. Es gibt aber auch viel einfachere Routen, für die man sich nicht einmal bewegen braucht, um ganz viel im Hirn zu speichern…

Routen, die (eigentlich) keine Routen sind weiterlesen

 

Die geheime Ordnung des Wissens – Wie Mnemotechniken funktionieren

Merktechniken – das klingt immer wie ein hoch komplexer und sehr spezieller Kasten voller Denk-Gerätschaften, die schwierig zu erlernen und kaum zu begreifen sind. Viele Menschen schrecken tatsächlich davor zurück. Aber eigentlich kocht auch ein gut trainiertes Hirn nur mit Wasser. In diesem Artikel erkläre ich Ihnen das Grundprinzip der meisten Mnemotechniken…

Die geheime Ordnung des Wissens – Wie Mnemotechniken funktionieren weiterlesen

 

Gedächtnispalast für Anfänger: Strukturen zum Merken im Kopf aufbauen!

Wenn Sie mit einem Gedächtnispalast lernen und merken wollen, dann brauchen Sie vor allem eins: Eine Struktur (einen Palast) in den die zu lernenden Informationen eingebaut werden können. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie sich eine phantasievolle Welt im Kopf aufbauen, die zum Merken von Fakten geeignet ist…

Gedächtnispalast für Anfänger: Strukturen zum Merken im Kopf aufbauen! weiterlesen

 

Her damit! – Der Unterschied zwischen Problem und Herausforderung

Früher habe ich über den Wechsel der Worte gelacht: Die Probleme sind geblieben, aber die Bezeichnung dafür hat sich geändert. Das roch nach amerikanischem Optimismus: immer gut gelaunt, obwohl es doch schiefgehen wird. Mittlerweile hat sich meine Einstellung zum Austausch der Begriffe „Problem“ und „Herausforderung“ jedoch geändert, denn die Hürde mag die gleiche sein, aber es macht einen gewaltigen Unterschied, auf welche Art und Weise man darüber springt…

Her damit! – Der Unterschied zwischen Problem und Herausforderung weiterlesen

 

Was ist ein Gedächtnispalast?!

Dieser Artikel ist Teil des Blog-Books "Der Gedächtnispalast - Gipfel der Mnemotechniken". Wenn Sie mehr lesen wollen, schauen Sie sich das Inhaltsverzeichnis an.

Artikel zum Gedächtnispalast

 

Links oder rechts? So erfahren Sie mehr über die Stärken Ihres Gehirns

Je nachdem, was Sie gerade denken, sind im Gehirn nur bestimmte Regionen aktiv. Beim so genannten Hemisphärenmodell wird das Gehirn in zwei grundsätzlich verschiedene Bereiche unterteilt – nämlich in die linke und rechte Gehirnhälfte mit ganz unterschiedlichen Aufgaben.

Logische und rationale Tätigkeiten erledigt der Kopf mit der linken Seite. Dazu gehört das Kopfrechnen, das Lösen von Problemen und das Zeitgefühl. Die rechte Hälfte dagegen ist der kreative Teil des Hirns: Hier wird geträumt, über Musik und Melodien nachgedacht und dieser Teil des Kopfes denkt in Bildern. So ist auch die bekannte These entstanden, dass wir nur 50 Prozent unserer mentalen Leistungsfähigkeit benutzen. Im Berufsalltag ist meistens ausschließlich die linke Seite gefragt, während die rechte Hälfte nichts zu tun hat.

Wenn Sie wissen wollen, welche Seite wie stark im Einsatz ist, dann machen Sie diesen Test. Anhand von wenigen, einfachen Fragen wird ermittelt, wie ausgewogen Ihre Gehirnhälften zusammenarbeiten.

http://braintest.sommer-sommer.com/de/

Egal, wie das Ergebnis ausgefallen ist: Versuchen Sie in Zukunft, alle Denkaufgaben mit beiden Hälften zu meistern (logische Menschen sollten an Aufgaben kreativer herangehen und umgekehrt). Dann werden Sie das Potenzial Ihrer grauen Zellen voll ausnutzen…

 

Mehr Informationen auf neuen Seiten

Es gibt ganz neue Seiten auf denkreich!

Die Liste mit den Eselsbrücken wurde aktualisiert (ehemals der Abschnitt „merken“). Dort finden Sie nun alle Merkhilfen übersichtlich gegliedert nach Themengebieten.

Auch das Lexikon wurde auf den neuesten Stand gebracht (das „wiki“ wurde damit auf den eher konservativen Namen unbenannt). Hier sind nun alle anderen Artikel nach Themen sortiert zu finden.

Neu ist die Seite mit häufig gestellten Fragen (FAQ – aus dem Englischen „frequently asked questions“). Dort sind kurze Antworten auf die Themen zu finden, die viele meiner Leser und Teilnehmer der Trainings immer wieder stellen.

Viel Spaß beim Lesen!!!