Archiv der Kategorie: Medien

Die besten Videos über Mnemotechniken auf denkreich TV

Statt lesen: Seit fast fünf Jahren wurden bereits über 100 Videos rund um das Thema Mnemotechniken auf unserem YouTube-Kanal veröffentlicht. In diesem Artikel lesen Sie über die beliebtesten Videos auf denkreich TV

Platz 1: Die beste Übung für den Einstieg…

Die Aufnahme entstand auf einem großen Ärztekongress. Die drei Videos zeigen eine der besten Übungen, um ins Thema Mnemotechniken einzusteigen. Unbedingt ansehen!

Die besten Videos über Mnemotechniken auf denkreich TV weiterlesen

 

Die Tastatur ist tot! Oder: Blind tippen auf dem iPad mit ASETNIOP

Tastaturen haben einen Nachteil: Sie verschwinden langsam aus unserem Elektronik-Alltag. Zuerst schien der Stift in Kombination mit dem Touch-Screen wieder in Mode zu kommen, danach war die Spracheingabe angesagt – zumindest zeitweise. Trotzdem: Schnelle und zuverlässige Eingabe von viel Text funktioniert immer noch am besten mit einer Tastatur. Aber die winzigen Spielzeug-Keyboards, die sich an den Tablet-Computer klemmen lassen, sind lange nicht die beste Lösung…

Die Tastatur ist tot! Oder: Blind tippen auf dem iPad mit ASETNIOP weiterlesen

 

Brauchen wir Google Glass? Datenbrille gegen Smartphone

Google Gründer Sergey Brin wurde von einem Reporter ohne die Google-Datenbrille erwischt! Dabei war er an der Entwicklung der nächsten digitalen Revolution beteiligt. Schon sehen die Analysten den Niedergang des ambitionierten Projekts, dass uns alle, überall und mit dem kürzesten Draht zum Gehirn mit dem Internet verbinden sollte. Aber brauchen wir wirklich Datenbrillen? Oder wird der nächste technische Umbruch anders aussehen. 

Brauchen wir Google Glass? Datenbrille gegen Smartphone weiterlesen

 

Wie denk ich denn…? – Gastartikel bei Fort Vinci

Es ist ein kreativer, experimentierfreudiger und vor allem lesenswerter Blog: Fort Vinci ist eine Mischung aus Denken, Inspiration, manchmal ein Selbstversuch („Danke, Krise!„) und vor allem sehr viel über Lernen und Merken. Deswegen freut es mich sehr, dass Blogger Sven mich um einen Gastartikel gebeten hat, in dem ich versuche zu beschreiben, was im Kopf von jemandem vor sich geht, der mit Mnemotechniken routiniert umgeht.

„Ich kann mir keine Zahl merken! Keine Telefonnummer (nicht einmal die meiner Frau), keine Postleitzahl, keine PIN. In welchem Haus wohne ich? Da hat der Einsatz von Merktechniken auch nicht geholfen. Genau genommen ist das Gegenteil passiert: Ich denke Zahlen nicht schlicht als Zahlen – also in abstrakter und extrem Hirn-unfreundlicher Form…“ Lesen Sie weiter unter: Im Kopf eines Gedächtnistrainers: Ulrich Bien packt aus!

Quele: Fort Vinci (lesen und weitersagen)

 

Frisch gestrichen: Gehirn-Glühen im neuen Designer-Kleid

Mein Buch „Gehirn-Glühen – Die besten Tipps & Übungen für ein geniales Gedächtnis“ hat ein neues Cover-Design bekommen. Der deutsch-amerikanische Grafiker Herman Zeichen hat dem Werk ein poppiges Farbenspiel verpasst, nachdem das ursprüngliche Design zahlreiche Leser zu sehr an ein Schulbuch oder universitäre Standardwerke erinnert hat. Dabei hat der Inhalt rein gar nichts mit dem öden Lernen an diesen Anstalten zu tun.

Das Gedächtnistraining in diesem Buch ist in viele kleinere Kapitel aufgeteilt, so dass das Buch nicht von vorne nach hinten durchgearbeitet werden muss, sondern auch – ganz nach persönlichen Lern-Interessen – quer gelesen werden kann.

Und wer nicht lesen will, für den gibt es das komplette Gedächtnistraining auch zum Anschauen auf DVD. Das aber immer noch im (zum Blog passenden) pink.

Quelle: tausendschlau Verlag / amazon.de

 

Wie kann man Chip und Chap auseinanderhalten? Oder: Wer ist Ahörnchen und wer Behörnchen? – kleine Eselsbrücke für Comic-Freunde

Wie lassen sich die beiden Comic-Zwillinge Chip und Chap – in Deutschland auch bekannt als Ahörnchen und Behörnchen – auseinanderhalten? Die beide weltbekannten Disney-Tiere sehen sich in den meisten Trickfilmen ziemlich ähnlich – aber nicht immer.

Manchmal wird Chip mit einer schwarzen Nase dargestellt. Und sein Bruder Chap mit einer roten Nase und etwas weiter auseinander stehenden Zähnen. Schauen Sie genau hin!

Und wie kann man sich das merken?

Eigentlich ganz einfach: Der Punkt auf dem i im Namen Chip ist schwarz. Und bei Chap leuchtet die Nase rot, weil er nicht ganz so schlau ist. Rot ist hier die Warnfarbe für: Achtung, nicht ganz so helle! Und das A in Chap ist der Hinweis für das Achtung im vorigen Satz.

So einfach kann merken sein!

Quelle: Chip und Chap in der Duckipedia

 

Produktivität steigern und Internet abschalten

Computer sollten die Produktivität steigern – und scheinbar ist genau das Gegenteil passiert. E-Mail und Internet lenken von den wichtigen Aufgaben ab und kosten die Wirtschaft mittlerweile Milliarden – ganz abgesehen von allen, die sich wieder voll und ganz auf die wichtigen Dinge konzentrieren wollen.

Das Ergebnis: Viele Firmen (und Berufstätige) rudern zurück und greifen zu drastischen Mitteln, um endlich wieder Ruhe zu haben. Und es gibt mittlerweile zahlreiche kleine Programme, mit denen die Versuchung, mal schnell bei Ebay und Google zu schauen, einfach abgeschaltet wird, ohne gleich die Stecker aus der Wand zu reißen.

Mit der kostenlosen Erweiterung StayFocused für Google Chrome können Sie bestimmten Webseiten Zeitbudgets zuweisen. Ist die Zeit aufgebraucht, wird die Seite für den Rest des Tages gesperrt. Etwas anders funktioniert LeechBlock für Firefox: Dort können Sie präzise und detailliert einstellen, auf welchen Webseiten Sie wann und wie lange surfen wollen – oder eben auch nicht.

Solche kleinen Helfer sind nützlich für alle, die der Versuchung nicht widerstehen können und eben nicht schnell mal auf der einen oder anderen Webseite schauen wollen, um sich nicht mehr in den Weiten des Netz zu verlieren.

Quellen: Lifehacker / StayFocused / LeechBlock

 

Die live Realität: Wann das Internet wirklich nützlich ist… – am Beispiel der Deutschen Bahn

Es gibt Informationen, die sollte man besser im Kopf haben: Prüfungsfragen zum Beispiel. Denn es würde seltsam aussehen, wenn Sie das Smartphone zücken, um vor den Augen des Professors Wikipedia aufzurufen, um die passende Antwort zu suchen.

Aber es gibt auch Wissen, das können Sie gar nicht im Gehirn abspeichern. Gleichzeitig entwickelt sich das Internet mehr und mehr weg von einer statischen Ansammlung mehr oder weniger richtiger Fakten und hin zu einem echten Live-Medium. Die Deutsche Bahn präsentiert dies nun eindrucksvoll am Beispiel der S-Bahnen in München: Statt ratlos auf den Fahrplan zu starren, können Sie nun auf dieser Webseite live verfolgen, wo sich die Bahnen gerade tatsächlich befinden.

Der Live-Fahrplan ist aber nur ein Beispiel, wie das Internet zu einem echten und wertvollen Informationsmedium werden kann. Auch andere Dienste bringen immer mehr Fakten direkt aus der Wirklichkeit ins Netz: Bei FlightRadar24 können Sie einen tollen Eindruck bekommen, was im Luftraum über Deutschland im Moment los ist. Und Google nutzt bereits die Positionsdaten von Android-Telefonen, um die Verkehrssituation auf Google-Maps zu visualisieren

So wird das Internet zu einer nützlichen Echtzeit-Anwendung für alle Daten und Fakten, die überall sind, nur nicht in Ihrem Kopf!