Archiv der Kategorie: Merk-Praxis

Erdkunde lernen mit GeoMaster plus

Eine wirklich revolutionäre Lösung, Länder auf einer Karte zu finden, ist auch die App GeoMaster nicht. Aber sicherlich ist das Lernen von Geographiewissen auf spielerische Art durchaus angenehmer, als sich die trockenen Fakten durch schlichtes Büffeln in den Kopf zu pressen. GeoMaster ist eine schöne Umsetzung des klassischen Erdkunde-Lernspiels…

Erdkunde lernen mit GeoMaster plus weiterlesen

 

Die Zehn Gebote auswendig lernen in wenigen Minuten – für Erwachsene und Kinder

Viele von uns mussten die Zehn Gebote irgendwann auswendig lernen – und viele haben sie auch wieder vergessen. Dabei ist es mit Hilfe von einfachen Merktechniken, die selbst kleine Kinder sofort anwenden können, ganz leicht, die Zehn Gebote innerhalb von wenigen Minuten zu lernen und nie wieder zu vergessen. Glauben Sie nicht? Dann lesen Sie weiter… Die Zehn Gebote auswendig lernen in wenigen Minuten – für Erwachsene und Kinder weiterlesen

 

Was merken?! Bäume und ihre Blätter erkennen – Allgemeinbildung schnell und richtig verbessern

Johann Wolfgang von Goethe gilt als einer der intelligentesten Menschen aller Zeiten. Gleichzeitig hatte der Dichter und Denker den größten aktiven Wortschatz überhaupt. Tatsächlich ist das ein klares Anzeichen für eine gute Allgemeinbildung.

Nehmen Sie die Botanik als Beispiel: Laien bezeichnen alles als Baum, Busch oder Blume. Unterschiede mögen zwar sichtbar sein, aber wer eine Buche nicht erkennt, kann diese auch nicht als Buche bezeichnen (sondern bleibt am schlichten Baum hängen). Verbessern Sie Ihre Allgemeinbildung, indem Sie die kleinen und großen Unterschiede von Bäumen und Blättern kennen und benennen lernen.

Was merken?! Bäume und ihre Blätter erkennen – Allgemeinbildung schnell und richtig verbessern weiterlesen

 

Rauf und runter – Wann sind die Menschen zum Mond geflogen?

Verlassen wir dank unserer Vorstellungskraft für einen Moment unseren Planeten und fliegen mit etwas Abstand neben der Erde her, bis wir die Erde und ihren Trabanten aus guter Entfernung bequem betrachten können. Vor Ihrem geistigen Auge sollten Sie nun die Erde als großen Kreis unten links und der Mond als ein etwas kleineres Rund oben rechts sehen.

Was ist damals passiert? Die amerikanischen Astronauten sind mit der Apollo 11 zuerst von der Erde gestartet. Malen Sie im Geiste eine geschwungene Linie vom Kreis der Erde hoch in Richtung Mond. Danach ging es vom Mond wieder zurück. Und zwar in Form einer geschwungenen Linie vom Mond in Richtung Erde.

Rauf und runter – Wann sind die Menschen zum Mond geflogen? weiterlesen

 

Gezeichnet in den USA – Oder: Merken Sie sich die Lösung für das Haus vom Nikolaus

Mathematisch gesehen haben Sie gute Chancen, das Haus vom Nikolaus richtig zu zeichnen: Wer in einer der unteren beiden Ecken beginnt, hat jeweils 44 verschiedene Lösungswege, das bekannte Kinderrätsel richtig zu lösen (und kann sich auf nur zehn Wegen verzetteln).

Falls Sie lieber auf Nummer sicher gehen wollen, brauchen Sie sich nur vorzustellen, dass das Rätsel „Made in the USA“ ist. Mit Hilfe des Aussehens der Buchstaben in der Abkürzung USA haben Sie immer eine zuverlässige Lösung des Rätsels im Kopf.

Gezeichnet in den USA – Oder: Merken Sie sich die Lösung für das Haus vom Nikolaus weiterlesen

 

Ich glaub, ich steh im Wald! – Kennen Sie den Unterschied zwischen Tanne, Fichte und Kiefer?

Die Fichte sticht, die Tanne nicht!

Dieser Merkspruch stimmt und hilft Ihnen, die beiden Baumarten voneinander zu unterscheiden, aber leider klingt und reimt der Spruch sich auch noch, wenn die beiden Bäume im Satz vertauscht werden. Also Achtung! Hier ist sicheres Denken angesagt und die Verbindung zwischen den passenden Begriffen findet sich in der Schreibweise: Fichte und sticht enthalten beide die Buchstabenfolge icht und gehören damit zusammen. Die Tanne dagegen enthält das n und gehört damit zum Wort nicht. Damit steht die Reihenfolge in diesem Merkspruch Felsen-fest. 

Ich glaub, ich steh im Wald! – Kennen Sie den Unterschied zwischen Tanne, Fichte und Kiefer? weiterlesen

 

Chemie: 20 Aminosäuren merken – Leserbrief

Hier ein Leserbrief über das Lernen für die nächste Chemie-Klausur:

Sehr geehrter Herr Bien,

Ihre Website beschert mir immer wieder neuen Anreiz in meinen Lernpausen und Ihr Buch „Einfach. Alles. Merken.“ ist fester Bestandteil meines Bücherregals und hat schon gute Dienste geleistet für mein Studium.

Es ist derzeit wieder Klausurenphase und im Moment weigern sich die 20 Aminosäuren in meinem Kopf Platz zu nehmen.  Unter den „8 essentiellen Aminosäuren“ findet man bereits folgenden Merkspruch: „Phänomenale Isolde trübt mit unter Leutnant Valentins lüsterne Träume.“  

Jetzt fehlen nur noch 12 Aminosäuren, aber mir mag keine kreative Verknüpfung einfallen: Phenylalanin, Isoleucin, Tryptophan, Methionin, Leucin, Valin, Lysin, Threonin, … Dazu kommen: Glycin, Alanin, Cystein, Prolin, Tyrosin, Arginin, Serin, Histidin, Asparagin, Asparaginsäure, Glutamin, Glutaminsäure.

Hier ein paar Ideen zum Übersetzen der Begriffe (ungeordnet):

  • Glycin = glücklich
  • Cystein= Zyste
  • Tyrosin = Tyrann
  • Arginin = argwöhnisch
  • Histidin = hissen
  • Arginin = Argentinische Flagge

Weiter komme ich nicht. Vielleicht schütteln Sie etwas aus dem Ärmel? Den Beitrag zu den Strukturformeln der AS habe ich bereits gefunden auf dieser Website.

Ich danke Ihnen vorweg für eine Antwort!

Mit freundlichen Grüßen,

A.T.

Und hier die Antwort:

Hallo Frau T,

freut mich, dass Ihnen mein Buch gefällt.
Was Ihr Merkproblem betrifft: Sie sind doch schon auf dem richtigen Weg. Assoziieren Sie einfach zu allen Begriffen ein passendes Wort. Und dann einfach eine Geschichte draus machen:
Glycin, Alanin, Cystein, Prolin = Der glückliche Alain Delon hat eine Zyste und fragt einen Proleten, ob in Tirol ein argwöhnischer Seher einen Spargel (auf Englisch asparagus) hisst, ihn mit Säure übergießt und in die Glut (des Feuers) wirft…
Das Merken sollten Sie in ein paar Minuten erledigen können!
Viel Erfolg beim Lernen,
Ulrich Bien
 

Wie denk ich denn…? – Gastartikel bei Fort Vinci

Es ist ein kreativer, experimentierfreudiger und vor allem lesenswerter Blog: Fort Vinci ist eine Mischung aus Denken, Inspiration, manchmal ein Selbstversuch („Danke, Krise!„) und vor allem sehr viel über Lernen und Merken. Deswegen freut es mich sehr, dass Blogger Sven mich um einen Gastartikel gebeten hat, in dem ich versuche zu beschreiben, was im Kopf von jemandem vor sich geht, der mit Mnemotechniken routiniert umgeht.

„Ich kann mir keine Zahl merken! Keine Telefonnummer (nicht einmal die meiner Frau), keine Postleitzahl, keine PIN. In welchem Haus wohne ich? Da hat der Einsatz von Merktechniken auch nicht geholfen. Genau genommen ist das Gegenteil passiert: Ich denke Zahlen nicht schlicht als Zahlen – also in abstrakter und extrem Hirn-unfreundlicher Form…“ Lesen Sie weiter unter: Im Kopf eines Gedächtnistrainers: Ulrich Bien packt aus!

Quele: Fort Vinci (lesen und weitersagen)

 

Wo liegen Adria und Riviera? – Erdkunde-Eselsbrücke

Gerne verwechselt und häufig diskutiert: Auf welcher Seite vom italienischen Stiefel liegen Adria und Riviera? Damit niemand in der Erdkunde-Prüfung durchfällt, hier erst einmal ein Hinweis zu den Namen: Bei der Adria handelt es sich um ein Meer (Adriatisches Meer), genauer einen Teil des Mittelmeeres, während die Riviera die Bezeichnung für einen Küstenabschnitt ist (das dazu gehörige Meer ist das Tyrrhenische Meer). Trotzdem will ich Ihnen zwei Tipps geben, wie sie diese beiden Namen zielsicher auf einer Karte zeigen können.

Erste Merk-Möglichkeit: Beim Betreten der Stadt Venedig rufen alle Besucher vor Erstaunen „Ahh!“. Und Venedig liegt an der Adria (was in etwa so ähnlich klingt wie der begeisterte Ausruf). Also ist die Adria östlich vom Stiefel (auf der rechten Seite) zu finden – und die Riviera westlich auf der linken Seite.

Zweite Variante: Das Französische „à droite“ bedeutet „rechts“. Damit liegt die ähnlich klingende Adria auf der rechten Seite von Italien.

Beide Varianten sind hervorragende Merkbilder, um sich etwas besser im Ferienziel Italien auszukennen. Für die eine Version sollten Sie allerdings wissen, wo Venedig liegt, und für die andere benötigen Sie Kenntnisse in der französischen Sprache. Wenn diese Informationen völlig neu für Sie sind, dann haben Sie sich mit Hilfe der Eselsbrücken außerdem weiteres Wissen angeeignet.

Viel Spaß beim Merken!

 

Termine, Daten und einen ganzen Jahreskalender merken – Leserbrief

Hier ein Leserbrief zu einem eher speziellen Thema – dem Merken von ganzen Kalendern (was durchaus möglich ist):

Hallo Herr Bien,

seit einigen Tagen stöbere ich begeistert auf Ihrer Homepage www.denkreich.com und schaue mir die Videos auf YouTube an. Ebenso habe ich mir die Inhaltsbeschreibungen und Rezensionen zu Ihren verschiedentlichen Veröffentlichungen angesehen.

Besonders interessiert bin ich im Moment am Erlernen des Kalenderrechnens. Hierzu habe ich zwei Methoden auf Wikipedia gefunden (Doomsday, Wochentagrechnen). Auch ist in einem Ihrer Bücher (Einfach.Alles.Merken.) von Lernen eines „ewigen Terminkalenders“ die Rede.
Meine Fragen sind nun: In welcher Ihrer Veröffentlichungen wird das Kalenderrechnen behandelt? Ist dies nur in Einfach.Alles.Merken. oder auch in einem Ihrer Hörbücher enthalten? Da ich zu den Berufspendlern gehöre und viel Zeit auf der Strasse verbringe, bin ich eher an einem Hörbuch zu dem Thema interessiert.
Und hier die Antwort:
Hallo Frau B.

freut mich, dass Ihnen der Blog gefällt! Zu Ihrer Frage: Mit der Doomsday-Methode lässt sich nur der Wochentag zu einem bestimmten Datum ermitteln. Mit dem Merken eines Kalenders hat das nur wenig zu tun. Mein Verfahren zum Einprägen eines Jahreskalenders ist nur in Einfach. Alles. Merken. beschrieben. Der Vorgehensweise sind darin nur drei oder vier Seiten gewidmet.
Hier eine kurze Beschreibung: Das Verfahren ist eigentlich recht einfach, weil Sie sich nur die Tage im Jahr einprägen müssen, an denen Sie sich etwas merken wollen (eigentlich belegen Sie umgekehrt das Ereignis mit dem entsprechenden Datum, können sich aber sowohl über das Datum als auch über den Termin wieder erinnern).
Das Prinzip dahinter ist, dass Sie sich jedes Datum nicht als komplexe Zahlenkombination (13.11. oder 7.4.) merken, sondern als einfache Zahl (Tag im Jahr von 1 bis 365) und diese dann als Majorbegriff mit dem Ereignis verknüpfen.
So ist der 13.11. der 318. Tag, was den Begriff „Motiv“ ergibt, den Sie nun noch mit einem Ereignis verbinden müssen. An dem Tag wurde zum Beispiel im Jahr 1990 die erste Webseite veröffentlicht, auf der „kein Motiv“ zu sehen war (sie bestand nur aus Text). Damit haben Sie sich dieses Datum zuverlässig eingeprägt. Die „90“ können Sie sich als „Bus“ im Bild zusätzlich vorstellen, weil die darauf gezeigten Zahlen ein „Bus“-Fahrplan waren (zumindest in Ihrer Vorstellung, um sich diese Zahl merken zu können).
Um schnell vom Datum auf die Tageszahl zu kommen, brauchen Sie sich nur 11 Stützstellen einprägen. Eine davon ist der 31. Oktober als 305. Tag mit dem Merkbild „Meißel“. Von dort müssen Sie nur 13 Tage addieren, um zum 13.11. (318. Tag) zu gelangen.
Ich hoffe, damit haben Sie einen raschen Einstieg in die Technik erhalten.
Viele Grüße,
Ulrich Bien