Archiv der Kategorie: Personen

Der echte Rain Man – oder: Wer will schon ein Telefonbuch auswendig lernen

Jeder kennt die Szene mit dem Telefonbuch aus dem Film Rain ManDustin Hoffman in der Rolle des Autisten Raymond Babbitt lernt an einem Abend im Hotelzimmer ein halbes Telefonbuch auswendig. Was uns neidisch werden läßt und wie ein gutes Märchen klingt, trägt aber in diesem Fall mehr als einen Funken Wahrheit in sich. Die Rolle des Autisten Babbitt hat in der wirklichen Welt ein Vorbild.

Der Amerikaner Kim Peek soll angeblich rund 12.000 Bücher wortwörtlich im Kopf abgespeichert haben. Autisten bzw. sogenannte Inselbegabte sind teilweise tatsächlich in der Lage, sich ohne die Hilfe von Merktechniken unvorstellbar viele Informationen einzuprägen.

Schauen Sie sich diese Reihe von Videos über Kim Peek bei YouTube an:

httpv://www.youtube.com/watch?v=k2T45r5G3kA

Leider haben diese außergewöhnlichen Begabungen auch Nachteile, denn die Inselbegabten leiden in den meisten Fällen unter schweren geistigen und körperlichen Behinderungen. Trotzdem können wir viel von ihnen lernen, die sie sehen die Welt tatsächlich mit anderen Augen.

 

Anders denken? Zitat der Woche (wieder mal von Albert Einstein)

Anders zu denken ist unnötig? Nein, ganz bestimmt nicht.

Das zeigt auch die Leistungsfähigkeit von Merktechniken. Denn nur, wer seine Art zu denken verändert, der ist zu Höchstleistungen fähig – und zu vielem mehr, wie Einsteing bereits erkannt hat:

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“ – Albert Einstein

Quelle: Zitate.net

 

Von Schweiß und Preis – Zitat der Woche…

Ein guter Spruch des amerikanischen Erfinders und Unternehmers Thomas Alva Edison:

Genie ist 1% Inspiration und 99% Transpiration.

Es gibt unzählige Variationen dieses Zitats von vielen Menschen, die es weit in ihrem Leben gebracht haben.

Und der Autor und erfolgreiche britische Tischtennisspieler Matthew Syed hat den Unterschied zwischen Talent und harter Arbeit in seinem Buch „Was heißt schon Talent?“ untersucht – lesenswert! Sie ahnen sicher, zu welchem Ergebnis er gekommen ist.

Was heißt schon Talent?: Mozart, Beckham, Federer und das Geheimnis von Spitzenleistungen

 

Der beste und schnellste Fotokurs – Zitat der Woche

Eine Fähigkeit meisterhaft zu beherrschen, das kann ganz simpel sein. Der amerikanische Top-Fotograf Robert Capa hat seine Technik zum perfekten Foto in einem einzigen Satz zusammen gefasst:

Wenn deine Bilder nicht gut sind, warst du nicht nah genug dran.“

Das Zitat wird auch als „goldene Regel der Reportagefotografie“ bezeichnet. Im Original heißt es: „If your pictures aren’t good enough, you’re not close enough.“

Man ist also näher dran am perfekten Bild, als man glaubt.

So einfach kann Fotografieren sein!

 

Alle Gehirne sind gleich! Und alle Gehirne sind nahezu gleich leistungsfähig! – Interview mit Ulrich Bien auf Gesuendernet.de

Zu welchen (Spitzen-)Leistungen ist unser Kopf in der Lage? Warum können wir mehr merken, als wir glauben? Wo liegt der Unterschied zwischen ziemlich dumm und total genial? Maria Poursaiadi von Gesuendernet.de hat ein Interview mit dem Gedächtnistrainer Ulrich Bien über sein Buch Einfach. Alles. Merken. geführt.

Hier ein kleiner Auszug aus dem Interview:

„Der Abstand zwischen Vollidiot und Nobelpreisträger ist gar nicht so groß, denn unser Gehirn ist zum Beispiel für die Steuerung des gesamten Körpers verantwortlich – und das ist schon eine gigantische Aufgabe. Und wir glauben, dass ein Computer mehr leistet, als der eigene Kopf, weil er ein paar Zahlen schneller zusammenzählen kann. Stellen Sie sich vor, eine Maschine zu bauen, die Spiegeleier braten kann: Geld einstecken, in den Supermarkt gehen, Eier kaufen und bezahlen – schon das ist kaum zu konstruieren. Die Technik wird die Leistungsfähigkeit unseres Kopfes niemals übertreffen!“ (Ulrich Bien)

Lesen Sie den kompletten Text bei Gesuendernet.de!

Viel Spaß beim Fremdlesen – und kommen Sie zurück…

Quelle: Gesuendernet.de 

 

Die Geschichte des heiligen Martin von Tours – oder: Wie man sich einen zerteilten Mantel merkt!

Hier eine kleine Merkhilfe, wie sich die Geschichte des heiligen Martin von Tours merken lässt. Der römische Soldat begegnete auf dem Ritt in eine Stadt einem nackten Bettler, der am Wegesrand saß und fror. Der Anblick berührte ihn so, dass er anhielt und mit dem Schwert seinen Mantel in zwei Hälften schnitt und die eine dem Mann gab.

Aber wie lässt sich die Geschichte mit dem Namen unvergesslich verbinden? Eigentlich ganz einfach: Schauen Sie sich den Anfangsbuchstaben „M“ so lange an, bis er sich in einen Mantel verwandelt. Die V-förmige Kerbe oben auf dem Buchstaben ist der Schnitt mit dem Schwert durch das Kleidungsstück.

Mit Hilfe dieses Bildes sollten Sie den Zusammenhang zwischen dem Namen des Mannes und dem, was er getan hat, nie wieder vergessen – zumindest nicht, wenn Sie sich das Bild lebhaft vorstellen und so gut wie möglich mit dem Buchstaben „M“ verknüpfen.

Wenn Sie noch mehr Geschichten von Heiligen merken wollen, dann schauen Sie bei Wikipedia die Liste der Heiligen und Seligen an.

 

Kuriose Fakten: Die 72 Namen auf dem Eiffeltum – Allgemeinbildung

Was Sie über den Eiffelturm vielleicht nicht Wissen: Sein Erbauer Gustave Eiffel hat die Namen von 72 Wissenschaftlern auf dem Turm verewigt – mehr oder weniger. Denn zu Beginn den 20. Jahrhunderts sind sie übermalt und erst während der Renovierungsarbeiten 1986 wieder freigelegt worden.

Wer genau hinschaut, kann die Namen in der breiten Verzierung unterhalb der ersten Etage entdecken. Darunter zum Beispiel auch Louis Daguerre (Erfinder der Fotografie) und der Physiker Charles Augustin de Coulomb, nach dem die Maßeinheit der elektrischen Ladung benannt ist. Bei den 72 Wissenschaftlern handelt es sich übrigens fast nur um Franzosen. Ausnahmen sind der italienische Mathematiker und Astronom Joseph Louis Lagrange und der Schweizer Uhrenbauer Abraham Louis Breguet.

Damit wird das Bauwerk zur Fundgrube historischer Allgemeinbildung. Und wenn Sie alle Namen auswendig lernen wollen, ist das eine hervorragende Übung, um Merktechniken zu trainieren. Die vollständige Liste der Namen finden Sie bei Wikipedia.

Quelle: 72 Namen auf dem Eiffelturm (Wikipedia)