Archiv der Kategorie: Test

Links oder rechts? So erfahren Sie mehr über die Stärken Ihres Gehirns

Je nachdem, was Sie gerade denken, sind im Gehirn nur bestimmte Regionen aktiv. Beim so genannten Hemisphärenmodell wird das Gehirn in zwei grundsätzlich verschiedene Bereiche unterteilt – nämlich in die linke und rechte Gehirnhälfte mit ganz unterschiedlichen Aufgaben.

Logische und rationale Tätigkeiten erledigt der Kopf mit der linken Seite. Dazu gehört das Kopfrechnen, das Lösen von Problemen und das Zeitgefühl. Die rechte Hälfte dagegen ist der kreative Teil des Hirns: Hier wird geträumt, über Musik und Melodien nachgedacht und dieser Teil des Kopfes denkt in Bildern. So ist auch die bekannte These entstanden, dass wir nur 50 Prozent unserer mentalen Leistungsfähigkeit benutzen. Im Berufsalltag ist meistens ausschließlich die linke Seite gefragt, während die rechte Hälfte nichts zu tun hat.

Wenn Sie wissen wollen, welche Seite wie stark im Einsatz ist, dann machen Sie diesen Test. Anhand von wenigen, einfachen Fragen wird ermittelt, wie ausgewogen Ihre Gehirnhälften zusammenarbeiten.

http://braintest.sommer-sommer.com/de/

Egal, wie das Ergebnis ausgefallen ist: Versuchen Sie in Zukunft, alle Denkaufgaben mit beiden Hälften zu meistern (logische Menschen sollten an Aufgaben kreativer herangehen und umgekehrt). Dann werden Sie das Potenzial Ihrer grauen Zellen voll ausnutzen…

 

8 Allergieausweise in 8 Minuten auswendig lernen (MedAT)

Die Universitäten in Österreich haben einen einheitlichen Aufnahmetest für Studierende entwickelt (MedAT). Eine Aufgabe besteht darin, sich die Fakten von 8 Allergieausweisen in 8 Minuten einzuprägen und diese 30 Minuten später anhand eines Multiple-Choice-Tests wiederzugeben. Dieser Artikel erklärt, wie eine solche Merkaufgabe fehlerfrei und schnell zu meistern ist.

8 Allergieausweise in 8 Minuten auswendig lernen (MedAT) weiterlesen

 

Spiele als Gehirnjogging… – Logik-Rätsel als geistige Wachmacher

Wer seinen Kopf fit halten möchte, der muss nicht immer zu Sudoku greifen! Viele neue Spiele machen nicht nur Spaß, sondern fördern auch die Leistungsfähigkeit des Kopfes in unterschiedlichen Bereichen. In diesem Artikel möchte ich zwei Spiele vorstellen, die logisches Denken fördern und gleichzeitig hervorragendes Gehirnjogging sind (also die grauen Zellen aktivieren).

Durchblick von Cocktail Games (14,95 Euro) für bis zu vier Spieler ist ein gut gemachtes Rätselspiel, bei dem transparente Karten durch geschicktes Kombinieren zu immer neuen Mustern zusammengelegt werden müssen. Der schnellste Denker gewinnt! Reizvoll an dem Spiel ist, dass neben der Logik auch das räumliche und bildliche Denken gefördert wird. Dabei sind die Aufgaben weder zu schwer noch zu leicht, so dass weder Langeweile noch Frust entstehen. Besonders praktisch: Die solide Blech-Verpackung kann man auch zu Hause lassen und nur die Karten in jeder Hosentasche transportieren. Auch ein gutes Spiel für Unterwegs.

IQ Twist von Smart Games (7,98 Euro) ist ein buntes Rätselpuzzle für einen Spieler. Man kann aber genauso gut gemeinsam Rätseln. Ziel des Spiels ist es, die farbigen Bausteine so in den Kasten zu legen, dass sie passend zu den buten Stiften positioniert sind und ein stimmiges Gesamtbild ergeben. Mitgeliefert wird ein Heft mit zahlreichen Aufgaben. Was nach den ersten Rätseln noch recht leicht erscheint, entpuppt sich schnell als Kopf zerbrechende Aufgabe. Der Schwierigkeitsgrad ist deutlich höher als bei Duchblick. Also nicht so einfach aufgeben, sondern so lange weiter knobeln, bis alle Steine am richtigen Platz sind. Ein wunderbar schwieriger Zeitvertreib, der durch die solide und kompakte Ausführung ebenfalls in jede (Reise)Tasche passt.

Beide Spiele sind für Kinder ab 5 bis 6 Jahren geeignet (wobei IQ Twist nur in den ersten Aufgaben für Kinder spiel- und lösbar ist).

Viel Spaß beim Spiel!

Quellen: Durchblick / IQ Twist

 

Sehen Sie Monroe oder Einstein? Tests müssen nicht langweilig sein…

Ein Sehtest mit zwei Prominenten? Das selbst der Augencheck am Computer-Arbeitsplatz nicht langweilig sein muss, hat jetzt der Blog LifeHacker gezeigt: Mit Hilfe eines Bildes, dass eine Mischung aus Marylin Monroe und Albert Einstein darstellt, können Sie überprüfen, ob Sie eine Brille für Tätigkeiten am Bildschirm brauchen oder nicht.

Probieren Sie es aus und schauen Sie sich diese Abbildung an.

Wenn Sie bei einem normalen Betrachtungs-Abstand Einstein sehen, dann ist mit Ihren Augen alles in Ordnung. Sehen Sie Monroe, dann sollten Sie zum Augenarzt gehen, weil Sie evtl. fehlsichtig sind (auch wenn Sie Einstein sehen, können Sie durch das Zusammenkneifen der Augen auf Monroe umstellen).

Auch wenn dies kleine Experiment nur bedingt mit den Themen auf diesem Blog zu tun hat, zeigt es trotzdem, dass Prüfungen und Tests nicht langweilig gestaltet sein müssen. Oder hätten Sie auf den Link geklickt, wenn Sie eine öde Tafel mit großen und kleinen Buchstaben dahinter erwartet hätten?!

Quelle: LifeHacker

 

Kurze Frage: Kennen Sie diese Fremdwörter?

…wenn nicht, dann schauen Sie nach, was diese bedeuten und lernen Sie gleichzeitig eine gute Merkhilfe für jeden Begriff! Viel Spaß beim Stöbern und los geht’s…

 

Rezension zum neuen Buch „Trainiere. Dein. Gedächtnis.“ auf Lernen-Merken-Erinnern.de

Gerade die Anregung zur praktischen Nutzung mit der Darstellung unterschiedlicher Einsatzmöglichkeiten der Gedächtnistechniken ist sehr gut gelungen.“ Sergej Jost von Lernen-Merken-Erinnern.de hat das neue Buch von Ulrich Bien „Trainiere. Dein. Gedächtnis.“ unter die Lupe genommen und eine ausführliche Rezension geschrieben.

Jost hat beim Lesen einen der wichtigsten Grundsätze von Biens Methoden zu spüren bekommen: „Dabei bleibt der Autor seinem Schreibstil treu und sorgte bei mir an der einen oder anderen Stelle für ein Grinsen.“ Lernen (und Lesen) muss Spaß machen!

Der Autor der Rezension hat bereits das erste Buch gelesen und „Einfach. Alles. Merken.“ ebenfalls zum Buch der Woche gekürt. Er kann daher beide miteinander vergleichen: „Die Stärke des Buches (im Vergleich zu Einfach. Alles. Merken.) ist wohl die größere Menge an Praxisbeispielen bzw. Empfehlungen für den Einsatz der Gedächtnistechniken. Und das ist auch der größte Unterschied dieser beiden Lektüren.

Die komplette Rezension lesen Sie bei Lernen-Merken-Erinnern.

Quelle: Lernen-Merken-Erinnern.de 

 

Welches Buch für welchen Zweck? Literatur über Gedächtnistraining

Hier die Frage eines Lesers, welches meiner Bücher über Gedächtnistraining für welchen Zweck das beste ist:

Sehr geehrter Herr Bien,

ich bin gerade auf Sie und Ihre Bücher gestoßen und wollte gerne wissen wo die Unterschiede zwischen „Einfach. Alles. Merken.“ und „Trainiere. Dein. Gedächtnis.“ liegen?

Viele Grüße,

MB

Und hier die Antwort:

Hallo Herr B,

Einfach. Alles. Merken.“ ist das umfangreiche Buch über Merktechniken und deren Anwendung von allen Basistechniken bis hin zum so genannten Gedächtnispalast. „Trainiere. Dein. Gedächtnis.“ ist vollständig praxisorientiert – geht aber nicht ganz so weit in die Details und enthält weniger Hintergrundinformationen über das Gehirn und die Entstehung von Merktechniken, dafür mit viel mehr Beispielen aus dem Alltag und der Allgemeinbildung.
   
Viele Grüße,
Ulrich Bien