Archiv der Kategorie: Tipps

Der beste und schnellste Fotokurs – Zitat der Woche

Eine Fähigkeit meisterhaft zu beherrschen, das kann ganz simpel sein. Der amerikanische Top-Fotograf Robert Capa hat seine Technik zum perfekten Foto in einem einzigen Satz zusammen gefasst:

Wenn deine Bilder nicht gut sind, warst du nicht nah genug dran.“

Das Zitat wird auch als „goldene Regel der Reportagefotografie“ bezeichnet. Im Original heißt es: „If your pictures aren’t good enough, you’re not close enough.“

Man ist also näher dran am perfekten Bild, als man glaubt.

So einfach kann Fotografieren sein!

 

Leserbrief: Chemische Elemente im Periodensystem merken – Lerntipps

Hier ist der Leserbrief von B.Y. mit ein paar guten Beispielen dafür, wie leicht (und kreativ) das Lernen für den Chemieunterricht sein kann: 

Abend Herr Bien,

ich muss mir als Schüler die Hauptgruppen des Periodensystem merken und habe dafür von ihnen bereits vorgestellten Merktechniken angewandt. Dafür habe ich nur 15 Minuten benötigt, dank ihrer hilfreichen Tipps. Ich habe auch einige Klischees aufgegriffen und es ein bisschen abstrakt gestaltet, um es mir möglichst gut einzuprägen.

Hier sind die Merkhilfen für die Elemente einiger Hauptgruppen:

Hauptgruppe 3

Drei Nils Bohrs (Bor) Packen Aluminium aus und legen ihre Galle (Gallium) darauf und in Indien (Indium) bewerfen sie damit die Täler (Thallium).

Hauptgruppe 4

Für vier Euro wollte ich im Dönerladen Kohle (Kohlenstoff) kaufen, doch die Verkäuferen gab mir stattdessen eine Hand voller Sand (Silicium) . Vor Verzweiflung rief ich die Germanen (Germanium) die nach dem Sinn (Zinn) fragten und der Frau ein Bleiimplantat (Blei) verpassten 😉

Hauptgruppe 5

Ich wollte den Rasen mit einer Hand (fünf Finger) düngen (Stickstoff) und musste dabei „furzen“ (Phosphor). Das haben aber alle gesehen (Arsen). Ich rief mein Pokemon Antimon und bekämpfte Bismark (Bismut).

Hauptgruppe 6

Ich ließ meiner Atmung (Sauerstoff)  freien Lauf. Plötzlich bewarfen mich Mayas mit Schwefelbomben (Schwefel), worin sich verlorene Seelen (Selen) befanden. Ich wurde auf einem Teller (Tellur) serviert welcher später von einem Polen (Polonium) gestohlen wurde.

Hauptgruppe 7

Ich stand im Flur (Flur) und zerbrach ein Spiegel… Von nun an habe ich also sieben Jahre Unglück. Plötzlich wurde ich von einem Chlorgasangriff (Chlor) überrascht. Ich nahm ein stück Brot (Brom) in die Hand und schlug die Idioten (Iod) mit einem langen Ast (Astat) :-)))

Vielen Dank für die tollen Eselsbrücken. Vielleicht können wir damit auch andere Leser inspirieren!

 

Schein-Englisch – Britische Wörter, die niemand versteht…

Anglizismen gehören zur deutschen Sprache dazu! Felsenfest und auch ziemlich cool! Okay? Aber aufgepasst, denn es ist nicht alles Englisch, was in unseren Ohren wie Englisch klingt. Fatal, wenn man routiniert eine Vokabel trällert und das Gegenüber hat nicht die geringste Ahnung, worum es geht.

Vor allem das deutsche Handy ist sowohl in Amerika als auch auf den britischen Inseln weitgehend unbekannt – es sei denn, Sie wollen etwas als praktisch bezeichnen. Man muss suchen, um heraus zu finden, woher dieses Unwort stammt: Vermutlich von der Bezeichnung des (handlichen) Handmikros bei Hobbyfunkern.

Also seien Sie gewarnt, wenn Sie glauben, Englisch zu sprechen! Allerdings sind die so genannten Scheinanglizismen extrem selten. Hier eine Auswahl von im Ausland unverständlicher oder falsch verstandener Begriffe:

  • Smoking heißt rauchen! Tragen Sie besser einen Tuxedo (der Begriff stammt aus einem noblen New Yorker Countryclub).
  • Wenn Sie darin aussehen wie ein Dressman, sollten Sie doch besser von einem Male Model sprechen, damit Sie auch verstanden werden.
  • Passend dazu können Sie einen Oldtimer fahren. So werden in England aber nur erfahrene, ältere Herren bezeichnet (die sich nicht fahren lassen). Verständnisvolle Lösung: Vintage Car oder Classic Vehicle.
  • Auch der Showmaster ist gänzlich unenglisch: Der Entertainer wird dagegen richtig verstanden.
  • Und auch den Beamer gibt es nicht (es sei denn, Sie meinen einen BMW). Fragen Sie besser nach einem video projector – ganz klassich, wie in den Zeiten, als es noch Dias gab, die auch nicht existieren, bis Sie nach einem slide fragen.
 

Leserbrief: Chemische Strukturformeln merken

Hier ein Leserbrief zum oft nachgefragten Thema Chemie:

Hallo Herr Bien,
ich suche seit langem eine Technik, um mir chemische Strukturformeln merken zu können, z.B. die der Aminosäuren.
Unten habe ich zwei Links zu Abbildungen (ersetzt gegen die Bilder unter) mit den Strukturen. Das Problem ist nicht unbedingt, dass die Strukturen sehr komplex sind, sondern vor allem oft sehr ähnlich…

Über eine Hilfe würde ich mich freuen.
A.W.
Und hier die Antwort:
Hallo Frau W.,

ich bin kein Chemie-Experte, aber die Strukturen sind einfach zu merken, WEIL sie so ähnlich sind. Genauer gesagt: Weil es sich immer um die selbe Grundstruktur handelt und die Unterschiede minimal sind.
Sie brauchen zum Beispiel bei Serin und Cystein nur eine Basisstruktur zu kennen. Dann verbinden Sie die Namen und die Unterschiede der jeweiligen Moleküle: Bei Cystein ist es die SH-Gruppe (Merkhilfe: die brauchen Sie, um aus dem C ein komplettes SCH zu machen – „SCHlau“, oder?).
Oder bei Serin ist es nur der Wasserstoff (verbinden Sie hier die trockene „Seringeti-Savanne“ (auch wenn die nicht so geschrieben wird) mit dem Wasser(stoff), den sie braucht, um wieder ein wenig grüner zu werden.)
Viel Erfolg beim Merken!
Ulrich Bien
 

Die besten Tipps für ein besseres Gedächtnis auf bild.de

Stehen Sie wieder mal ohne Hose im Büro? Das Kind wartet seit Stunden alleine vor dem geschlossenen Kindergarten? Sie erschrecken, weil Sie morgens im Badezimmerspiegel ein fremdes Gesicht anstarrt? Das muss nicht sein! Bei bild.de sind jetzt die 11 besten Tipps für ein gutes Gedächtnis und besseres Erinnern erschienen (basierend auf dem Buch „Einfach. Alles. Merken.“ von Ulrich Bien).

Darin lesen Sie unter anderem:

  • Wie ungewöhnliche Tagesabläufe und kleine Veränderungen der Routine das Hirn in Schwung bringen.
  • Wie Sie mit einem ganz einfachen Trick – und einem Buch Ihrer Wahl – die Konzentrationsfähigkeit trainieren und massiv steigern können.
  • Wie Sie mit geschlossenen Augen zum Meisterdetektiv werden (oder sich in Zukunft leichter ein Butterbrot schmieren können).
  • Dass Wortschatz, Kreativität und Vorstellungskraft zusammenhängen. Machen Sie den Test: Wie viele Sorten von Brillen können Sie spontan aufzählen?

…und noch viele andere Dinge mehr. Also unbedingt lesen. Den vollständigen Artikel lesen Sie bei bild.de!

Quelle: bild.de / Einfach. Alles. Merken.