Schlagwort-Archive: Mathematik

Problem ohne Antwort: Wie viele Würfe braucht man durchschnittlich, bis man eine Sechs gewürfelt hat?

Mit ein wenig Statistik-Wissen läßt sich zwar berechnen, wie warhscheinlich es ist, mit zwei Würfen zweimal die höchste Punktzahl zu erreichen, aber es gibt Würfel-Probleme, die sich nicht mathematisch lösen lassen. Darunter auch die Frage: Wie viele Würfe braucht man durchschnittlich, um eine sechs zu würfeln.

Problem ohne Antwort: Wie viele Würfe braucht man durchschnittlich, bis man eine Sechs gewürfelt hat? weiterlesen

 

Das kleine Einmaleins auswendig lernen! Eine verbindende Übung…

Da müssen wir durch! Obwohl Auswendig-Büffeln sicher nicht das optimale Verfahren ist, um Mathe zu lernen: In der Grundschule wird von den Kindern verlangt, das kleine Einmaleins blitzschnell aufsagen zu können. Da bleibt (leider) keine Zeit zum Kopfrechnen. In diesem Artikel möchte ich eine Methode zeigen, wie sich das Einmaleins mit Hilfe des Majorsystems und dem Verknüpfen von Bildern umkompliziert auswendig lernen lässt.

Das kleine Einmaleins auswendig lernen! Eine verbindende Übung… weiterlesen

 

Namen der Achsen im Koordinatensystem: Ordinate, Abszisse und Applikate (auch Kote)

X-, Y- und Z-Achse kennt jeder! Aber die korrekten Fachbegriffe für die Achsen im Koordinatensystem scheinen Mathematiklehrern vorbehalten zu sein. Ich möchte Ihnen zeigen, wie Sie sich die Namen für die Achsen einfach merken können. Hier erst einmal die Bezeichnungen für die drei Achsen:

  • Abszisse wird die horizontale Achse (X-Achse genannt).
  • Ordinate ist die senkrechte Achse (Y-Achse).
  • Applikate (in der Geographie auch Kote) heißt die Z-Achse, mit der die dritte Dimension erobert wird.

Und hier sind Eselsbrücken, mit denen Sie sich die drei Begriffe und die dazu gehörige Richtung einfach merken können: Die „Abszisse“ zischt ab, bis sie am Horizont verschwunden ist. Die „Ordinate“ steht ordentlich senkrecht in der Welt herum. Und die Karte fällt ab in die Tiefe und landet auf einem Haufen Kot („Applikate“ und „Kote“).

 

 

Leserbrief: Mathematische Formeln mit Mnemotechniken merken – Prozentrechnung

Hier die Frage eines Lesers, wie man sich Formeln mit Hilfe von Merktechniken besser einprägen kann:

Erstmal möchte ich mich bei Ihnen für dieses tolle Buch (Einfach.Alles.Merken) bedanken, es hat mir schon viel weitergeholfen. Es ist ihnen wirklich gut gelungen.

Aber ich verstehe eine Sache noch nicht: Nämlich wie man sich Formeln merkt.

Sie haben auf Seite 104 die Formel A= a²/4 * Wurzel aus 3 verbildert. Ich verstehe diese Lösung aber nicht. Ein Dreieck an ein Quadrat zu kleben, das ist doch nichts besonderes, so kann ich mir das irgendwie nicht merken. Und wie Sie auf eine Wurzel kommen ist mir auch schleierhaft.

Und wie mache ich das bei:

  • G = W * 100 / p
  • W = G * p / 100
  • p = W / G * 100

Diese Formeln kann ich mir einfach nicht merken, ich vergesse sie jeden Tag…

Liebe Grüße,

N.E.

Und hier die Antwort:

Hallo Herr E.,

das Bild im Buch bezieht sich auf den Teil hinter dem Gleichheitszeichen: a zum Quadrat (an ein Quadrat kleben) und in Viertel zersägen (/4). Wenn Sie eins der Quadrate eingraben, dann ist es unter der Erde (Wurzeln) und nur noch eine Ecke (ein Dreieck) sichtbar (3).

Was Ihre Formeln betrifft, würde ich vorschlagen, Sie machen sich erstens klar, wofür die Buchstaben stehen: W = ProzentWert, G = Grundwert und p = Prozentsatz (lässt sich eigentlich anhand der Namen gut merken). Zweitens sind die Formeln jeweils Ableitungen voneinander. Wenn Sie also schnell umstellen können, brauchen Sie sich eigentlich nur eine dieser Formeln zu merken.

Zum Merken würde ich die dritte Formel vorschlagen, weil Sie sich (für mich) am besten in ein Bild verwandeln lässt: Der (Prozent)Satz beginnt damit, dass wir einen (Prozent)Wert durch einen (guten) Grund(wert) teilen, damit zerkleinern und durch einen (schönen und glänzenden) Stern (Multiplizieren) wieder auf hundert (mal 100) bringen.

Können Sie sich das vorstellen?

Es ist wichtig, dass Sie ein eigenes Bild aufbauen, in dem Sie die Formel „sehen“ können. Entweder eine statische Szene oder eine Abfolge von Ereignissen.

Oben ist das eine vorstellbare Abfolge für Sie: Ein Satz entsteht, indem man etwas wertvolles durch Teilung in eine (Grund-)Bestandteile zerlegt und dann wieder auf 100 bringt.

Ich hoffe das hilft Ihnen weiter & viele Grüße,

Ulrich Bien

Dieser Artikel bezieht sich auf Seite 104 im Buch „Einfach. Alles. Merken.